Förderbescheid

Der Friedenspark wird kräftig aufgehübscht

Die Stadt Hemer hat einen Förderbescheid über 436.500 Euro für die Sanierung des Friedensparks bekommen.

Die Stadt Hemer hat einen Förderbescheid über 436.500 Euro für die Sanierung des Friedensparks bekommen.

Foto: Carmen Ahlers

Hemer.  600.000 Euro wird die Stadt in den Friedenspark investieren, 436.500 Euro kommen aus dem Fördertopf „Soziale Integration im Quartier“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Friedenspark gilt als die grüne Oase im Herzen der Stadt, und dieses Areal soll nun noch schöner werden. Der Stadt Hemer ist ein Förderbescheid in Höhe von stolzen 436.500 Euro ins Rathaus geflattert, und das löst große Erleichterung aus. Das Geld stammt aus dem Fördertopf „Soziale Integration im Quartier“. Die 3,6 Hektar große Parkanlage mitsamt des 450 Quadratmeter großen Teiches werden nun überplant, und davon profitieren alle Generationen. Zum einen wird der seit bereits 2014 trocken liegende Teich wieder zum Leben erweckt, zum anderen wird der Spielplatz erneuert – genau wie die 20 Bänke und die komplette Parkbeleuchtung. Weil das Interesse am Friedenspark schon bei den Stadtteilwerkstätten bei den Bürgern sehr groß war, wird die Bevölkerung auch dieses Mal bei den Planungen mitgenommen.

Sylvia Steiger zeichnet für Förderantrag verantwortlich

„Naherholung und Ökologie sollen von der Sanierungsmaßnahme profitieren, aber auch Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz“, sagte der Erste Beigeordnete Christian Schweitzer am Dienstag bei einem Ortstermin im Friedenspark. Zusammen mit Sylvia Steiger, die für den Förderantrag verantwortlich zeichnet, Edgar Schumacher (Fachbereichsleiter Umwelt) sowie Peter Brühmann und Wolfgang Bode (Beide Jugendamt) stellte er das Vorhaben beziehungsweise die Vorgehensweise vor. Die einmalige Gelegenheit, den Park aufzuwerten, soll optimal genutzt werden. Alle Bänke werden ausgewechselt, weil sie zum einem nicht mehr schön anzusehen, aber auch nicht mehr funktional sind. So soll es neue seniorengerechtere Bänke geben, die zum Beispiel eine Aufstehhilfe haben. Zudem soll die Beleuchtung im kompletten Park einheitlich werden. In diesem Rahmen muss ein Blick auf die Stromleitungen geworfen werden. Aber auch die Wege und die Grünflächen stehen im Fokus.

Kernstück der Sanierungist der Teich

Ein Kernstück der Sanierung ist der große Teich, der laut Edgar Schumacher wieder zu einem „naturnahen Teich mit Fontäne“ werden soll. Dieser Posten wird besonders kostenintensiv. Seit 2015 wurde seitens der Verwaltung versucht, den Teich, dessen Plane undicht geworden ist, wieder zu reparieren. „Das hat aus Kostengründen leider nie geklappt“, erläuterte Schumacher.

Der Friedenspark wurde im Jahr 1963 angelegt, der Spielplatz hat in 2006 neue Geräte bekommen, 2008 wurden bereits insgesamt 180.000 Euro in den Park investiert „Der Spielplatz wird sehr gut frequentiert“, so Jugendamtsleiter Peter Brühmann. Unter anderem wird er von benachbarten Kindergärten genutzt. Die Verwaltung will die Kindergärten mit in die Planungen einbeziehen und das Gespräch suchen.

Die Bürger generell mitzunehmen, das ist der Verwaltung sehr wichtig. Es wurde die E-Mail-Adresse friedenspark@hemer.de eingerichtet. Dorthin können die Bürger Anregungen und Ideen für den Friedenspark senden.

„Wir wollen den Park nicht komplett verändern, aber stark aufwerten“, nennt Christian Schweitzer das Ziel.

Bauliche Umsetzungen folgen im Jahr 2021

Im kommenden Jahr werden die Pläne umgesetzt, beziehungsweise 2021 mit den baulichen Umsetzungen begonnen. Bis Ende 2021 soll das Projekt dann komplett abgeschlossen sein. Insgesamt werden rund 600.000 Euro in die grüne Lunge der Stadt fließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben