Offene Gärten

„Hortusianer“ halten Treffen in Hemer ab

Corinna und Andreas Herrmann mit Gastredner Markus Gastl (Mitte)

Corinna und Andreas Herrmann mit Gastredner Markus Gastl (Mitte)

Foto: Annabell Jatzke / Annabell jatzke

Hemer.  Am Sonntag öffnet bei den Offenen Gärten im Ruhrbogen auch erstmals der Hemeraner Hortus-Garten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon etwas stolz waren Corinna und Andreas Herrmann, dass das erste Treffen des Hortus-Netzwerkes in Nordrhein-Westfalen jetzt in der Felsenmeerstadt veranstaltet wurde. Die beiden heimischen Gartenbesitzer öffnen am kommenden Sonntag ihren Garten im Rahmen der Aktion „Offene Gärten im Ruhrbogen“.

Die „Hortusianer“, wie sich die Anhänger von Hortus-Gärten selbst nennen, starteten ihr Treffen zunächst mit der Besichtigung zweier Hortus-Gärten. Einmal wurde ein Blick in den Garten „Hortus gratia ago“ von Familie Herrmann geworfen, andererseits wurde ein Garten in Balve besichtigt. Bei dem internen Treffen bestand so die Möglichkeit, Anregungen für daheim zu bekommen und sich außerdem unter seinesgleichen auszutauschen. Bislang kannten sich viele der „Hortusianer“ nur von den Profilen in der Facebook-Gruppe, jetzt konnte man sich einmal persönlich kennenlernen. Außerdem wurde die Gelegenheit genutzt, Samen und Pflanzen zu tauschen.

Garten soll eine Oase des Lebens für Mensch und Tier sein

Am Abend wurde dann im Hemeraner Jugend- und Kulturzentrum am Park zu einem Vortrag mit dem „Erfinder“ der Hortus-Gärten und des Hortus-Netzwerkes Markus Gastl, der eigens aus Nürnberg angereist war, eingeladen. Hierbei lauschte auch Bürgermeister Michael Heilmann den Ausführungen Gastls, der den Weg zum Drei-Zonen-Garten aufzeigte. Ist dieser einmal angelegt, ist er eine Oase des Lebens und das für Mensch und Tier zugleich.

Kommenden Sonntag ist der Blick über den Gartenzaun am Fliednerweg 6 von 11 bis 18 Uhr möglich. Das Ehepaar Herrmann freut sich auf hoffentlich zahlreiche Besucher, denen sie gerne ihr Garten-Konzept erklären. Der Hortus-Garten befindet sich in Entstehung und ist nach der Idee von Markus Gastl (Hortus Isectorium) angelegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben