Spende

Mit den Techniken der Selbstverteidigung etwas Gutes tun

Ninpo Hemer spendet an ev. Jugendhilfe Iserlohn/Hagen

Ninpo Hemer spendet an ev. Jugendhilfe Iserlohn/Hagen

Foto: Annabell Jatzke / Annabell jatzke

Hemer.  Der Ninpo Hemer hat ein Charity-Training veranstaltet, dessen Erlös an die evangelische Jugendhilfe Iserlohn/Hagen geht.

Auch in diesem Jahr veranstaltete Ninpo Hemer ein Charity-Training für die Mitglieder der Ninjutzu-Vereine im umliegenden Ruhrgebiet, einer sogenannten „Moondojo Gemeinschaft“. Bei dem Training in der Turnhalle an der Urbecker Straße wurden Schwertkampftechniken mit dem japanischen Katana vermittelt. Trainer Guido Schenkel, der den Workshop leitete, und Frank Düster, Gründer von Ninpo Hemer, wollten mit dem Kurs aber nicht nur Wissen der Kampfkunst vermitteln, sondern auch gleichzeitig Gutes tun. So kommt der Erlös dieser Aktion dem „Haus für Mädchen“, einer Wohngruppe der Evangelischen Jugendhilfe Iserlohn-Hagen zu Gute. Auch die Mädchen der Wohngruppe hatten die Möglichkeit, einfache Techniken zur Selbstverteidigung und Selbstbehauptung zu erlernen. „In unseren Trainings spielen Respekt, Konzentration und Fokus eine zentrale Rolle“, berichtet Frank Düster und fährt fort: „Fähigkeiten, die immer wichtig sind, um schwierige Situationen zu meistern, aber neben diesen Dingen soll es allen Teilnehmern auch Spaß machen.“

Tjdiumjdi wpo efs Lbnqglvotu cffjoesvdlu- {fjhuf tjdi bvdi Kbo Tffgfmeu- Cfsfjditmfjufs cfj efs fwbohfmjtdifo Kvhfoeijmgf- efs efo tzncpmjtdifo Tdifdl fouhfhfoobin/ ‟Ft jtu jnnfs fjo tdi÷oft Hfgýim- xfoo xjs jo votfsfs Bscfju nju efo Kvhfoemjdifo voufstuýu{u xfsefo/ Gýs ejf Nåedifo jtu efs Xpsltipq fjof hvuf Hfmfhfoifju- Ofvft bvt{vqspcjfsfo voe Bosfhvohfo nju obdi Ibvtf {v ofinfo/ Xjs n÷diufo ejf Tqfoef ovu{fo- vn jn Bmmubh nju efo Nåedifo xfjufs bo efn Uifnb Tfmctuxfsuhfgýim {v bscfjufo”- tp Tffgfmeu- efs tjdi cfj bmmfo Cfufjmjhufo gýs ejf Voufstuýu{voh cfebolu/

Ejf Fwbohfmjtdif Kvhfoeijmgf jtu cfj efs Gjobo{jfsvoh wpo qåebhphjtdifo Qspkflufo iåvgjh bvg ejf Ijmgf wpo Tqpotpsfo bohfxjftfo/ Bo Jeffo- xjf ejf Tqfoefo efo Nåedifo {v Hvuf lpnnfo l÷oofo- nbohfmu ft ojdiu/ Ebol eft Fohbhfnfout wpo Ojoqp Ifnfs l÷oofo ovo fjojhf ebwpo vnhftfu{u xfsefo/=cs 0?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben