Naturpark

Neue „Schatztruhe“ wirbt für den Naturpark

Aufbau "Schatztruhe" Sauerlandpark

Aufbau "Schatztruhe" Sauerlandpark

Foto: Annabell Jatzke / Annabell jatzke

Hemer.  Am Eingang Deilinghofen des Sauerlandparks entsteht eine neue Tourist-Info für den Naturpark.

Viele Besucher des Sauerlandparks nutzen den Eingang Deilinghofen, dieser „Nebeneingang“ erfährt jetzt eine deutliche Aufwertung: Eine „Schatztruhe“ als Tourist-Info wird zum Einstiegsportal in den Naturpark Sauerland-Rothaargebirge und damit auch zum Sauerlandpark, Felsenmeer und Naturschutzgebiet Deilinghofen.

Am Mittwoch schwebte die „Schatztruhe“ herbei. Unter den wachsamen Augen von Sauerlandpark-Geschäftsführer Thomas Bielawski, der zudem in der Funktion des Bauleiters agierte, wurden die Fertigteile angeliefert. Bielawski und sein Team ließen den „Schatz“ nicht aus den Augen. Was hier in innerhalb kürzester Vorlaufzeit geschaffen wurde, ist erstaunlich. „Eine Woche hatten wir für die Vorarbeiten Zeit“, so Bielawski.

Am 26. Oktober zieht das Infozentrum für den Naturpark Sauerland Rothaargebirge in den Pavillon. Bislang gibt es in Lennestadt/Kirchhundem, in Meinerzhagen und Medebach drei solcher Zentren für den zweitgrößten Naturpark in Deutschland, der sich vom Märkischen Kreis über das Hochsauerland bis nach Siegen-Wittgenstein erstreckt.

Viele Informationen überNaturpark und die Region

Der Sauerlandpark ist jetzt schon ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, Naturliebhaber, Sportbegeisterte, Wissenshungrige und Fans kultureller Veranstaltungen. Viele Besucher kommen aus nah und fern. Eine echte Touristen-Information für Auswärtige fehlt bislang in der Felsenmeerstadt. Künftig haben Interessierte aber die Möglichkeit, die Region rund um die Felsenmeerstadt mit ihren vielfältigen Angeboten besser kennenzulernen. So soll beispielsweise auf Ausflugsziele in der Nähe wie die Sorpe, die Luisenhütte, Burg Altena und selbstverständlich auch Sehenswertes vor Ort wie die Heinrichshöhle und das Felsenmeer an sich aufmerksam gemacht werden.

Der Naturpark Sauerland Rothaargebirge hat schließlich eine Menge zu bieten. Mittels einer Vielzahl an Broschüren und aber auch via virtueller Entdeckungstour an einem Multitouch-Monitor bekommt der Besucher des Hemeraner Infozentrums einen Einblick, was ihn in der heimischen Gegend erwartet. Neben all dem Informationsmaterial soll natürlich auch das persönliche Gespräch mit den Besuchern nicht zu kurz kommen.

Container-Gebäude mitNaturholz und Solar

Der Pavillon für die „Schatztruhe“ besteht aus drei Teilen. Diese Elemente, die aus dem hessischen Wehrheim angeliefert wurden, galt es, in Millimeterarbeit aneinanderzusetzen. Mit einem Kran wurden die Elemente an Ort und Stelle platziert. Als schließlich alles stand, fiel manch ein Stein vom Herzen.

Das 50 Quadratmeter große Container-Gebäude, das durch die großen Fensterfronten sehr lichtdurchlässig ist, wird an der Rückseite mit Solarmodulen versehen und bekommt ringsherum noch eine Naturholzverkleidung, so dass es optisch ansprechend aussieht und von den Containern an sich wenig zu sehen ist. Auch rund um die „Schatztruhe“ wird in den nächsten Tagen noch emsig gearbeitet. Elektroinstallation und Bepflanzung stehen auf dem Arbeitsplan.

Innerhalb einer Woche muss das Infozentrum auch noch eingerichtet werden, denn am 26. Oktober wird die offizielle Eröffnung stattfinden, Dann kann auch die Bevölkerung einen Blick in die „Schatztruhe“ werfen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben