Konzert

Über 2300 Musikfans feiern friedliches Festival

Wispa Festival Samstag

Wispa Festival Samstag

Foto: Annabell Jatzke

Deilinghofen.  13 Bands spielten an zwei Tagen beim Festival in Deilinghofen. Sturmböen bescherten dem Wispa-Verein zusätzliche Arbeit.

Kleine Kinder mit Ohrenschützern, laute Musik und gut gelaunte Besucher, die zu ebendieser tanzen und feiern – dieses Bild bot sich am Pfingstwochenende auf der Jedermannwiese im Gewerbepark Deilinghofen. Dort fand zum fünften Mal das Wispa-Festival statt. Zählt man die Festivals, die einst auf der Frönsberger Höhe veranstaltet wurden, hinzu, war es die mittlerweile 27. Auflage des alternativen Musikfestivals.

Nachdem in der Woche vor dem Festival eine Hiobsbotschaft nach der anderen kam, unter anderem wichtige Helfer ausfielen, und das Unwetter auf dem Festivalgelände Schäden angerichtet hatte, legten sich die rund 50 Helfer erst richtig ins Zeug, um die Großveranstaltung zu organisieren. Einen hätte dieser Enthusiasmus sicherlich gefreut: Festival-Erfinder Winfried „Wispa“ Spanke. Dass trotz der Probleme im Vorfeld alles klappte, war nicht nur dem unermüdlichen Einsatz der Helfer zu verdanken. „Ansässige Firmen unterstützten uns bei Schweißarbeiten, nachdem der Sturm ganze Arbeit geleistet hatte“, so Anne Heß-Müller vom Vorstand des Wispa-Vereins.

Treckerfahrten und Spielefür die jüngsten Besucher

Der Einsatz hat sich gelohnt. Während am Samstag über 1000 Besucher auf das Festivalgelände strömten, konnte diese Zahl am Sonntag nochmals getoppt werden. „Ziemlich genau 1350 Leute“, fasste Patrick Heß die Besucherzahlen vom Pfingstsonntag zusammen.

Das Schöne an den Wispa-Festivals ist einerseits, dass sie kostenlos sind, andererseits wird friedlich gefeiert und das generationsübergreifend. Schaute man sich auf der Festivalwiese um, waren es Jung und Alt, die gemeinsam der Musik lauschten. Aber auch abseits der Bühne, auf der an den beiden Tagen insgesamt 13 Bands für Unterhaltung sorgten, wurde allerhand geboten.

Für die jungen Besucher wurden Fahrten mit dem Trecker angeboten. Zudem reihten sich eine Vielzahl von Ständen auf dem Festivalgelände aneinander. Neben Verkaufsständen mit Schmuck und Kleidung, unter anderem mit den heiß begehrten Wispa-Festival-T-Shirts, gab es auch Info-Stände beispielsweise des Tierschutzvereins „Schicksalspfoten“ oder des Iserlohner Friedensfestivals. Des Weiteren nutzten die engagierten Eltern des katholischen Kindergartens St. Bonifatius aus Sundwig das Festival, um mit einem Kuchenstand die Kasse aufzubessern. Für das leibliche Wohl war außerdem mit Food-Truck und Kaffeekarosse bestens gesorgt und auch beim Festivalgetränk Nummer eins, dem Gerstensaft, fehlte es nicht an Nachschub.

Die äußeren Rahmenbedingungen stimmten also, auch wenn Samstag der ein oder andere Regenschauer über das Festival zog. Die Bands auf der Bühne trugen ihren Anteil dazu bei, dass das Wispa-Festival wieder einmal ein voller Erfolg wurde.

Eröffnet wurde das Festival Samstagnachmittag von „Rules Of This Game“, danach folgten „Ernte 77“ , „IJAROXX“ und „Noah Appelhans“ bevor schließlich „Royal Wolves“ und „Heischeida“ den Abend bestritten.

Eine bunte Mischung an Musik erwartete die Besucher ebenso am Sonntag. Zunächst machte nachmittags „Batopé“ den Auftakt, bevor dann „Annie’s Style“, „Letters Sent Home“, „Custom Gauge“, „Maniac“ und „The Gäs“ aufspielten. Höhepunkt am Sonntagabend war der Auftritt von „Revolution“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben