Lesung

Vincent Jakobs ermittelt jetzt im gemischten Chor

Kathrin Heinrichs las im Haus Hemer

Kathrin Heinrichs las im Haus Hemer

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.  Kathrin Heinrichs ist bei Autorenlesungen ein gefragter Gast. Mit fast 100 Besuchern war ihre Lesung erneut ausverkauft.

Kathrin Heinrichs aus Menden ist bei Autorenlesungen ein gefragter Gast. Mit fast 100 Besuchern war ihre Lesung auf Einladung des Buchladens am Neuen Markt im großen Saal von Haus Hemer erneut ausverkauft. Die Besucher erwartete das Jubiläumsprogramm „Alles gut?!“, denn Kathrin Heinrichs ist nunmehr seit 20 Jahren mit Krimis und Kabarett unterwegs. Herzstück des Programms ist der neue Vincent Jakobs-Krimi „Aus dem Takt“. Aber neben der Lesung gab es auch etwas Kabarett.

Zehnter Band mit demHobbyermittler Jakobs

Nach sechsjähriger Pause erschien der zehnte Band rund um Hobbyermittler Vincent Jakobs. Viele Leser hatten schon lange auf neuen Lesestoff gewartet. Für Heinrichs war es auch nach so lange Zeit kein Problem, wieder in die Welt von Jakobs einzutauchen. „Vincent ist mittlerweile wie ein alter Freund, da ist schnell wieder diese Vertrautheit“, so Heinrichs.

Zum Inhalt: Männerstimmen werden dringend gesucht und so schließt sich Vincent Jakobs einem gemischten Chor an, um seiner Lehrerkollegin, deren Mann den Chor leitet, einen Gefallen zu tun. Auch wenn er nicht wirklich singen kann, ist er aufgrund mangelnder Männerstimmen eine Bereicherung. Als der Chorleiter Manuel nach der wöchentlichen Probe vermisst wird, ahnt niemand, dass eine Drahtfalle dem Motorradfahrer zum Verhängnis wurde und ihn von den Rädern geholt hat. Handelt es sich um einen Denkzettel von Motorrad-Gegnern oder um Eifersucht in Chorkreisen? Vincent beginnt zu ermitteln und hat dabei jedenfalls mit jeder Menge Dissonanzen zu kämpfen. Wie üblich spielt der Sauerlandkrimi im heimischen Raum und auch die Felsenmeerstadt fehlt nicht.

Nach Mord und Totschlagjede Menge Humor

„Das betreute Lesen ist jetzt zu Ende“, mit diesen Worten verabschiedete sich Heinrichs in die Pause, die sie zum Signieren nutzte. In der zweiten Hälfte ging es dann ohne Mord und Totschlag, dafür mit jeder Menge Humor weiter. Dabei bestach Heinrichs mit Pointenreichtum, den sie bereits im ersten Teil durchblitzen ließ. So lautet ihre Erklärung für gemischten Chor beispielsweise: „Die eine Hälfte kann singen, die andere nicht“. Während im Krimi selten alles gut ist, scheint ansonsten „Alles gut“ zu sein. Augenzwinkernd ging Heinrichs auf die Fragen aller Fragen ein, die ein Jeder im Alltag oft gestellt bekommt.

Nach 20 Jahren auf der heimischen Bühne ist ihr zwar nach eigener Aussage der große internationale Durchbruch verwehrt geblieben. Darüber sei sie allerdings nicht unbedingt traurig, haben die großen Stars doch mit vielen Problemen zu kämpfen.

Mit Lesestoff mit Lokalkolorit geht es auch beim Buchladen am Neuen Markt weiter. Am 28. Oktober ist der Autor Michael Martin zu Gast und stellt sein aktuelles Buch „Sauerländer. Besser geht’s nicht.“ vor. Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei. Eintrittskarten zum Preis von zehn Euro sind im Buchladen erhältlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben