Führungen

Am Museumstag fünf Museen in Wetter kostenfrei besuchen

Freuen sich auf den Museumstag am 14. September: Achim Lüling, Markus Drüke, Georg Leber, Doris Hülshoff, Thorsten Keim, Tina Huth, Michael Bräuer, Marit Roschin und Walter Methler (von links).

Freuen sich auf den Museumstag am 14. September: Achim Lüling, Markus Drüke, Georg Leber, Doris Hülshoff, Thorsten Keim, Tina Huth, Michael Bräuer, Marit Roschin und Walter Methler (von links).

Foto: Nadine Przystow

Wetter.  Eine Stadt, fünf Museen – doch das Wetter das zu bieten hat, wissen viele gar nicht. Der Museumstag soll das ändern.

2017 hat der Museumstag in Wetter zum ersten Mal stattgefunden und wurde sehr gut angenommen. Deshalb „da capo“, wie der Vorsitzende des Stadtmarketing-Vereins, Markus Drüke, sagt. Die Wiederholung gibt es in wenigen Wochen am 14. September. Abus, Burg, Bleistahl, das Henriette-Davidis-Museum sowie das Heimatmuseum öffnen dann bei freiem Eintritt ihre Türen. Beim Pressegespräch kündigten die Verantwortlichen auch kleine Neuerungen an.

Eine davon ist das Museumsquiz, an dem die Besucher teilnehmen und tolle Preise gewinnen können (siehe Infokasten). „Damit möchten wir die Leute ermuntern, mehrere Führungen zu besuchen“, so Drüke. Doch aufgepasst: Für die Führungen bei Abus und Burg müssen sich Interessierte vorher anmelden. Und das sollten sie bald tun. Denn die firmeneigenen Ausstellungen sind normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich und daher sehr beliebt.

Abus

Um 14, 15 und 16 Uhr bietet Abus jeweils eine Führung durch die Ausstellungsräume an. „Wenn es notwendig ist, gibt es vielleicht auch noch eine vierte“, sagt Michael Bräuer, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit. Anhand eines Zeitstrahls und historischer Exponate können die Besucher die Geschichte des Unternehmens seit der Gründung im Jahr 1924 bis heute nachvollziehen. Im Anschluss an die etwa einstündige Führung bekommen sie zudem eine Sicherheitsberatung, wie sie ihr Hab und Hut mechanisch oder elektronisch schützen können.

Henriette-Davidis-Museum

Das Henriette-Davidis-Museum kann am Museumstag von 14 bis 18 Uhr besichtigt werden Im Mittelpunkt steht das Leben und Werk der berühmten Kochbuchautorin – an diesem Tag aber besonders ihr Buch „Beruf der Jungfrau“. Darin widmet sie ein Kapitel dem Thema Schönheit. „Das fängt bei der Flohfalle an und hört beim Morgenhäubchen auf“, so Walter Methler. Und die ehrenamtliche Stadtführerin Doris Hülshoff ergänzt: „Henriette Davidis sagte, das Bild einer ungepflegten Hausfrau begleite den Mann den ganzen Tag.“

Burg

Georg Leber vom Heimatverein führt Besucher jeweils um 15, 16 und um 17 Uhr durch das firmeneigene Museum von Burg F.W. Lüling KG. Neben der Geschichte der Schloss-Herstellung in Wetter wird auch die Entwicklung des Unternehmens Thema sein. Erstmals gibt es ein Programm für Kinder: „Sie können historische Vorhängeschlösser bemalen und sie dann auch mit nach Hause nehmen“, sagt Geschäftsführer Achim Lüling. Wer keinen Platz mehr für eine Führung bekommt, kann sich von 14 bis 18 Uhr dennoch im Museum umsehen.

Bleistahl

Die Firma Bleistahl in Wengern öffnet ihr Museumshaus an der Osterfeldstraße regelmäßig am ersten Sonntag im Monat. Am Museumstag lädt sie Besucher zur offenen Besichtigung von 14 bis 18 Uhr ein. „Es ist vor allem ein Geheimtipp für Familien, besonders Kinder sind von den vielen Modellfahrzeugen ganz begeistert“, so Markus Drüke.

Heimatmuseum

Das Heimatmuseum in Volmarstein beherbergt seit 2016 historische Dokumente und Funde aus ganz Wetter. Interessierte können hier unter anderem durch Postkarten-Alben blättern. Auf Anfrage, so Georg Leber, würden auch die oberen Archiv-Räume geöffnet werden. Draußen werde es unter einem Pavillon Kaffee und Kuchen geben.

Anmeldungen für die Führungen bei den Firmen Abus und Burg unter 02335-802092 oder per Mail an kontakt@stadtmarketing-wetter.de. Das Stadtmarketing weist darauf hin, dass die Führungen nicht barrierefrei sind.

Hier gibt es mehr Artikel und Bilder aus Wetter und Herdecke

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben