Wetter. . Die Seniorenresidenz Wetter veranstaltet Ende Oktober zum ersten Mal eine Kreativrunde für Jung und Alt. Heimbewohner basteln, singen und backen dann gemeinsam mit jungen Menschen, die sich für diesen Tag bewerben können. Die 88-jährige „Poetin“ Hannelore Hetfeld ist begeistert.

„Ich nehme die jungen Leute dann mal unter meine Fittiche.“ Die 88-jährige Heimbewohnerin Hannelore Hetfeld schaut begeistert, als sie von den Plänen der Seniorenresidenz Wetter hört. Zum ersten Mal können Kinder, Jugendliche oder auch Erwachsene an der Kreativrunde des Altenheims teilnehmen und mit den Bewohnern gemeinsam singen, spielen und dichten. Hetfeld: „Das wird ein großer Spaß.“

Jeder kann mitmachen

Franzisca Schubert leitet die Kreativrunden der Seniorenresidenz. „Wir malen gemeinsam, schreiben Krimis oder dichten“, sagt die 36-Jährige: „Nun wollten wir das Ganze weiterentwickeln.“ Deswegen kann am 23. Oktober erstmals jeder Wetteraner oder Herdecker mitmachen. „Es tut unseren Bewohnern gut, wenn Leute von Außen kommen und mit ihnen Zeit verbringen“, sagt Schubert. Das Motto des ersten Termins lautet: „Backen mit Elke“. Schubert: „Das ist unsere Konditorin, unter deren Anleitung wir dann Gebäck zaubern.“

Die Kreativrunde für Jung und Alt soll ein festes Angebot werden. „Alle zwei Wochen, das wäre sehr schön“, sagt Franzisca Schubert, die seit 2010 in der Seniorenresidenz arbeitet. Davor war die Wetteranerin in der Werbung tätig: „Ich habe Kommunikationsdesign studiert.“ Doch nach einigen Jahren merkte Schubert, dass sie gerne mit Menschen arbeiten möchte – „das hat mir total gefehlt.“ Nach dem der Wunsch immer stärker wurde, wagte sie den Sprung in die Altenpflege. „Manchmal muss man erst älter werden, um zu merken, was wirklich richtig für einen ist“, sagt sie über ihren Jobwechsel. Die kreative Arbeit in der Werbung macht sich aber immer noch bezahlt: „Jetzt bin ich gemeinsam mit den Bewohnern künstlerisch tätig.“

Keine Berührungsängste

Franzisca Schubert hofft nun, dass sich möglichst viele Menschen anmelden. „Man sollte natürlich gerne mit älteren Menschen zusammen sein“, sagt sie: „Aber niemand sollte Berührungsängste haben. Man kann sich auch erstmal nur dazu setzen.“

Hannelore Hetfeld wird dann auch dabei sein. Sie wurde auf einem Fest bereits als „große Poetin“ der Seniorenresidenz gekürt. Dichten gehört zu ihren Hobbys. Dies wird sie auch den jungen Gästen zeigen.