Gericht

Auch im zweiten Anlauf bleibt Anklagebank leer

Der Einspruch gegen den Strafbefehl wurde verworfen. Nun muss der Wiederholungstäter die 900 Euro zahlen.

Foto: Michael Kleinrensing

Der Einspruch gegen den Strafbefehl wurde verworfen. Nun muss der Wiederholungstäter die 900 Euro zahlen.

Wetter.   Diebstahl einer Schachtel Zigaretten beschäftigt das Amtsgericht in Wetter erneut. Einspruch verworfen.

Der Diebstahl einer einzigen Schachtel Zigaretten in einem wetterschen Supermarkt bescherte dem örtlichen Amtsgericht unerwartet viel Aufwand. Nachdem der Täter bei einem ersten Verhandlungstermin nicht erschien, fehlte nun auch im zweiten Anlauf jede Spur von ihm. Zahlen soll er trotzdem.

Rückblende: Am 17. Januar griff der 43-Jährige zu, steckte in dem Geschäft die Packung Zigaretten für acht Euro ein und versuchte dann vergeblich, unbemerkt mit seiner Beute zu verschwinden. Sein Plan scheiterte. Einmal mehr wurde der umfangreich und einschlägig vorbestrafte Mann auf frischer Tat ertappt.

Mitte Juli befasste sich das Amtsgericht erstmalig mit der Tat. Die Anklagebank blieb leer, der 43-Jährige fehlte unentschuldigt.

Der Richter reagierte prompt und verurteilte den Angeklagten in Abwesenheit per Strafbefehl zu 60 Tagessätzen à 15 Euro. Sein Verteidiger legte daraufhin für ihn Einspruch ein – in der Hoffnung, dass sein Mandant, wenn die Sache doch noch verhandelt würde, vor Gericht erscheinen würde. Der dachte gar nicht daran.

Folge: Der Einspruch gegen den Strafbefehl wurde verworfen, und der Wiederholungstäter muss die 900 Euro zahlen. Es sei denn, sein Fehlen hatte einen wirklich triftigen Grund.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik