Kunst

Ausstellung von Art-EN-reich kombiniert „Drei Aspekte Kunst“

„Drei Aspekte Kunst“ heißt die Ausstellung in der Kö-Galerie des Kunstvereins art-EN-reich Ruhrtal. Die Werke kommen von (v. links) Elly Moormann, Roland Wagner und Irene Rehmann, hinten Vorsitzender Wolfgang Wehmeier

„Drei Aspekte Kunst“ heißt die Ausstellung in der Kö-Galerie des Kunstvereins art-EN-reich Ruhrtal. Die Werke kommen von (v. links) Elly Moormann, Roland Wagner und Irene Rehmann, hinten Vorsitzender Wolfgang Wehmeier

Foto: Steffen Gerber / WP

Wetter.  Ein Trio gestaltet die Ausstellung „Drei Aspekte Kunst“ (Leinwandbilder, Skulpturen, Schmuck) ab Samstag bei Art-EN-reich in Wetters Königstraße.

Gute Laune haben fünf der derzeit 29 Mitglieder des Kunstvereins Art-EN-reich Ruhrtal, als sie die neue Ausstellung vorbereiten. Nach Frotzeleien über das Alter, pardon: über die Erfahrung einer Anwesenden oder eine Kirchen-Vergangenheit richtet sich der Blick dann auf die Werkschau „Drei Aspekte Kunst“ in Wetter. Leinwandbilder, Skulpturen und Schmuck sind ab Samstag, 19. September, 11 Uhr, in der Königstraße 67 zu sehen.

Die ausgelassene Stimmung hat mehrere Ursachen. „Wir spüren bei uns dank neuer Mitglieder einen Aufschwung, zumal darunter auch Jüngere sind“, sagt die Herdeckerin Brigitte Theobald von Art-EN-reich. Dessen Vorsitzender Wolfgang Wehmeier ergänzt: „Das führt zu frischen und neuen Ideen.“ Immer wieder treffen sich die Kunstliebhaber untereinander auch außerhalb der festen Termine, berichtet Roland Wagner aus Wetter.

Und dann ist da ja noch die neue Heimat der kreativen Gruppe. Nach dem Umzug aus der Kaiserstraße fühlt sich der Verein in der Kö-Galerie sichtlich wohl. Gleichwohl wünschen sich die Mitglieder, dass es in der Königstraße angesichts einiger Leerstände bald eine Art Aufschwung gebe. „Wir wollen ja auch hier – ähnlich wie an unserem zweiten Standort in der Hegestraße – künftig Kunstkurse und Workshops für Interessierte anbieten“, sagen Theobald und Wehmeier. „Offen ist, wann das startet.“

Planänderung wegen Corona

Nun aber steht ohnehin die dritte Ausstellung in der Kö-Galerie im Mittelpunkt. Die hatte der Verein schon 2019 vorgeplant und war für die Kaiserstraße vorgesehen, ehe Corona dazwischenfunkte. Für „Drei Aspekte Kunst“ hat sich ein Trio von Art-EN-reich mit drei unterschiedlichen Stilrichtungen zusammengefunden. Die Zusammenstellung ergab, dass die Werke in den drei Räumen an der Königstraße 67 gemischt präsentiert werden. „Es gibt ja einige verbindende Aspekte“, meint Elly Moormann.

Die manuell gefertigten Schmuckstücke der Designerin aus Wetter bestehen aus Edelsteinen. Die tragbaren Unikate gehören zu einer großen Bandbreite, da Elly Moormann den verarbeiteten Steinen verschiedene Farbnuancen verleiht. Früher experimentierte sie auch mit Ton und Filz, seit neuestem mit Speckstein. An dieser Stelle schließt sich der Kreis zu den anderen zwei Künstlern, die ebenfalls der Eröffnung am Samstagvormittag freudig entgegenblicken.

Wagner inspiriert Rehmann

Die Dortmunder Malerin Irene Rehmann präsentiert dann groß- und kleinformatige Gemälde. Zu sehen sind sowohl farbstarke Aquarellbilder in verschiedenen Techniken als auch Leinwandbilder in Acryl. Hier kommen auch Tusche, Spachtelmasse, Pigmente, Salz, Rost und Gold zum Einsatz. Rehmann malt seit vielen Jahren und verbindet handwerkliches Können mit künstlerischer Vielseitigkeit, so der Kunstverein. Ursprünglich lernte sie genaues Zeichnen in ihrem Beruf als Architektin, später begeisterte sie sich für die Aquarellmalerei. Das konnte sie in der Kunstakademie Wetter durch viele neue Lerninhalte demnach noch vielseitiger gestalten, ehe sie zur abstrakten Acrylmalerei kam. Erwähnenswert seien auch ihre ideenreichen Linolschnitte und ihre neueste Leidenschaft für den Speckstein.

Dazu inspirierte sie Roland Wagner. Seit Jahrzehnten ist der Wetteraner als Bildhauer aktiv. Die Skulpturen des früheren Dachdecker- und Spenglermeisters bestehen aus Speckstein, Alabaster, Holz und Bronze. Die Arbeiten wirken laut Ankündigung losgelöst vom Gegenständlichen, dennoch bleibe meistens etwas Figuratives zu erahnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben