Bessere Bildungschancen für Flüchtlingskinder

Wetter/Herdecke.   Die hohe Zahl neu zugewanderter, schulpflichtiger Kinder und Jugendlicher stellt Lehrkräfte auch im Ennepe-Ruhr-Kreis vor neue Aufgaben. Um sie zu unterstützen, gründeten das Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen und die RuhrFutur gGmbH das Projekt „LeVi - Lernen für Vielfalt“. Mittels einer vierteiligen Workshop-Reihe ermöglicht das Kommunale Integrationszentrum des EN-Kreises Lehrern aller Schulformen diese Fortbildung. Ziel: Die Teilnehmer sollen Zugewanderte künftig noch besser unterstützen und ihre Bildungschancen damit erhöhen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die hohe Zahl neu zugewanderter, schulpflichtiger Kinder und Jugendlicher stellt Lehrkräfte auch im Ennepe-Ruhr-Kreis vor neue Aufgaben. Um sie zu unterstützen, gründeten das Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen und die RuhrFutur gGmbH das Projekt „LeVi - Lernen für Vielfalt“. Mittels einer vierteiligen Workshop-Reihe ermöglicht das Kommunale Integrationszentrum des EN-Kreises Lehrern aller Schulformen diese Fortbildung. Ziel: Die Teilnehmer sollen Zugewanderte künftig noch besser unterstützen und ihre Bildungschancen damit erhöhen.

Auftakt mit Thema Alphabetisierung

Kürzlich fand im Kreis der erste Teil der Reihe mit dem Thema Alphabetisierung statt. „Kinder, die in anderen Schriften wie Kyrillisch oder Arabisch alphabetisiert sind, müssen zunächst umcodieren“, so Anna Kim vom Integrationszentrum. Wie das systematisch erfolgen kann und wie es gelingt, Schülern gleichzeitig die deutsche Sprache und Schrift sowie Unterrichtsinhalte zu vermitteln, erklärte eine Referentin der Uni.

Informationen zu den weiteren Kursen, in denen dann auch „Lesen“ auf dem Programm steht, werden laut Mitteilung zu gegebener Zeit an alle Schulen im Kreis übermittelt. Eine Erkenntnis des Auftakts: Die schulische Integration gelinge nur, wenn sich die zugewanderten Schüler sowohl in den Regelklassen als auch in den Sprachfördergruppen möglichst zeitnah ausreichende Deutschkenntnisse aneignen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben