Polizei

Brandursachen bei den beiden Großfeuern in Wetter ungeklärt

Dieses Fachwerkhaus nahe der  Schlebuscher Straße brannte kurz vor dem jahreswechsel nieder. Aufgrund der starken Zerstörung konnte ein Ermittler der Polizei keine abschließende Brandursache feststellen.

Foto: Alex Talash

Dieses Fachwerkhaus nahe der Schlebuscher Straße brannte kurz vor dem jahreswechsel nieder. Aufgrund der starken Zerstörung konnte ein Ermittler der Polizei keine abschließende Brandursache feststellen. Foto: Alex Talash

Wetter.   Brandermittlungen der Polizei in Wetter: Hunde schlagen bei der Untersuchung der Baracke in Volmarstein an, Kein Ergebnis für den „Lasterkotten“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am 25. und 31. Dezember brannten in Wetter zwei besondere Gebäude aus: Am ersten Weihnachtstag drangen in Volmarstein an der Kohlenbahn Flammen aus einer Baracke, die im Zweiten Weltkrieg zur Unterbringung von Fremdarbeitern diente. Silvester musste die Feuerwehr zum denkmalgeschützten „Lasterkotten“ ins Blumental. In beiden Fällen hatte die Polizei die Ermittlungen zu den Brandursachen aufgenommen.

Ergebnis: Neben der A1-Abfahrt Volmarstein brach das Feuer in einer Wohneinheit im hinteren Teil der Baracke aus. Dort hatten laut Polizeisprecherin Sonja Wever Montagearbeiten stattgefunden. „Aufgrund der starken Beschädigung ist aber unklar, ob es sich um einen technischen Defekt oder fahrlässige Brandstiftung handelt.“ Damit ist zum Beispiel das Überladen von Steckdosen oder unvorsichtiger Umgang mit Adventskränzen gemeint. In jedem Fall sei das Feuer nicht auf eine natürliche Ursache zurückzuführen.

Die Brandermittler schauten sich die Hütte noch ein zweites Mal an, und zwar mit Hunden. Die schlugen mehrfach an. Daraufhin gingen Proben an das Landeskriminalamt, damit die Spezialisten diese auf Brandbeschleuniger oder ähnliches untersuchen. Zudem korrigierte die Polizei ihre Sachschaden-Schätzung von 300 000 auf 30 000 Euro.

Fachwerkhaus komplett abgebrannt

Wegen der starken Zerstörung konnten ein Brandermittler und Sachverständiger die Ursache im „Lasterkotten“ nicht genau klären. Ein technischer Defekt sei möglich. Sofern sich kein neuer Sachverhalt ergibt und sich kein Zeuge mehr meldet, seien die Ermittlungen dort abgeschlossen, so die Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik