Freizeit

Buntes Treiben auf dem wetterschen Spielplatz Alter Friedhof

Die Kinder haben gemeinsam mit Spielplatzpatin Jacqueline Rzyski die Metallkatze angemalt und sind mächtig stolz darauf, dass sie für ihren Spielplatz selbst etwas machen durften. 

Die Kinder haben gemeinsam mit Spielplatzpatin Jacqueline Rzyski die Metallkatze angemalt und sind mächtig stolz darauf, dass sie für ihren Spielplatz selbst etwas machen durften. 

Foto: Yvonne Held / WP

Wetter.  Bürgermeister Frank Hasenberg hatte seine liebe Mühe, gegen den Lärmpegel anzusprechen – kein Wunder, bei so vielen tollen Kinderspielgeräten.

Der Andrang auf dem Spielplatz „Alter Friedhof“ an der Bornstraße war enorm. Die Stadt hatte ihn am Mittwochnachmittag nun offiziell freigegeben. Das einzige, was noch fehlt, ist die grüne Wiese. Die ist zwar gesät, will bei dem Wetter aber nicht so richtig angehen. Die Kinder stört es nicht – im Gegenteil: Sie tobten eifrig drauf los.

Trampolin, Wassermatschfläche, ein kleines Holzschiffchen: Die Sandspielfläche für Kleinkinder auf dem „Alten Friedhof“ gehört zum dritten Bauabschnitt für diesen klassifizierten Zukunftsspielplatz.

Kinder sollen sich entfalten

„Eigentlich brauche ich nicht mehr viel dazu sagen“, meinte Bürgermeister Frank Hasenberg und drehte sich lächelnd zu den spielenden Kindern um, die sich von den vielen Erwachsenen am Spielplatz gar nicht beirren ließen. „Die Kinder haben riesig Spaß und genau so stellen wir uns das vor. Sie sollen sich entfalten können“, so Hasenberg. Ein großer Dank geht dafür neben den Kollegen aus der Verwaltung und dem Rat auch an Dagmar Schumacher-Herold vom Stadtbetrieb sowie ihre Kollegen und natürlich den Spielplatzpaten wie Jacqueline Rzyski. Die junge Frau hat dafür gesorgt, dass die Kinder auch selbst an ihrem Spielplatz mitgestalten durften. So wurde die Metallkatze, die bis dahin in langweiligem Grau wenig einladend aussah, nun in bunten Farben erstrahlt.

Zwei vorherige Abschnitte

Erster Abschnitt dieser Neugestaltung war die Ballspielfläche (eröffnet Ende Juli 2018), auf der Kinder und Jugendliche nach Herzenslust Fußball und Basketball spielen können. Teil Zwei ist eine Turnstation, auf der die Kids nach Herzenslust herumkraxeln können. Als sanfter Fallschutz dienen Sand und Holzhackschnitzel. Zusätzlich ist hier noch eine sogenannte „Slackline“ installiert, auf der man mit viel Spaß das Balancieren üben kann.

Trampolin für Höhenflüge

Wie schon bei diesen beiden Spielarealen wurde auch die Neugestaltung des Sandspielbereiches gemeinsam mit Eltern, Kindern und Spielplatzpaten entwickelt. Die wünschten sich insbesondere ein Trampolin und ein Wipptier. Dazu kommt ein Sandspielbereich mit einer kleinen Wasserpumpe, die für ordentlich „Matsch“ zum Spielen sorgt. Ein kleines Holzschiffchen sorgt für ein passendes „Seegefühl“. Der beliebte Turm mit der Rutsche wurde „aufgefrischt“. Bei der Neugestaltung der Spielflächen auf dem Alten Friedhof wurde auf den Mehrgenerationen-Charakter Wert gelegt. So finden sich dort auch seniorengerechte Bänke, und der Zugang dazu ist mit Rollatoren problemlos möglich. Bei der Eröffnung wurden die Tische und Bänke von den vielen Eltern und Großeltern schon rege genutzt. Die Kinder hingegen waren nicht aufzuhalten. Sie tobten lieber auf ihrem neu angelegten Areal.

Artgerechte Nutzung

In den kommenden Wochen muss jetzt nur noch verstärkt darauf geachtet werden, dass die verschiedenen Geräte sowie die Sitzmöglichkeiten auch so genutzt werden, wie sie sollen. Denn einige Eltern berichteten bereits von Jugendlichen, die anstelle der Bänke lieber die Umrandungen der Geräte nutzten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben