Soziales

Chauffeure aus Wetter in der Rolle behinderter Fahrgäste

Im Fahrzeug mit Gurt gesichert: Fachmännisch im Auto festzurren ließen sich die Ortwein-Mitarbeitenden im Rollstuhl von einem Kollegen.

Im Fahrzeug mit Gurt gesichert: Fachmännisch im Auto festzurren ließen sich die Ortwein-Mitarbeitenden im Rollstuhl von einem Kollegen.

Foto: Thomas Urban

Wetter.   Mitarbeiter des Beförderungs-Unternehmens Ortwein aus Wetter wurden bei einer Schulung in der Ev. Stiftung Volmarstein besonders sensibilisiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie fühlt sich ein Rollstuhlfahrer, wenn er im Auto sitzt und der Wagen durch ein tiefes Schlagloch oder eine scharfe Kurve fährt? Und wie schwierig ist es für einen Menschen mit Gehbehinderung, in einen Kleinbus einzusteigen? Um solche Fragen ging es bei einer Schulung in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der Evangelischen Stiftung Volmarstein, an der Fahrer des Beförderungs-Unternehmens Ortwein aus Wetter teilnahmen.

„Unsere Chauffeure sind durch diese Schulung besonders sensibilisiert worden“, freute sich Geschäftsführer Daniel Ortwein. Seine Mitarbeiter fahren täglich Menschen mit Behinderung, so zum Beispiel morgens und nachmittags, wenn sie Beschäftigte der Volmarsteiner WfbM zur Arbeit bringen und zum Feierabend wieder abholen.

In der Schulung schlüpften die Chauffeure unter anderem in die Rolle ihrer Fahrgäste. Sie nahmen im Rollstuhl Platz, ließen sich darin von einem Kollegen im Kleinbus mit Gurten fachmännisch festzurren und anschließend durch Volmarstein fahren – auch durch enge Kurven und manches Schlagloch. Wie ein Mensch mit Gehbehinderung empfanden die Fahrer, als ihnen die Knie mit einem Gummiband zusammen gebunden wurden. So war Hilfe nötig, um ins Auto einzusteigen.

Schulungsleiter Frank Maihoff, Mitarbeiter des Sozialen Dienstes der WfbM, stieß mit dieser Schulung auf großes Interesse. „Wir haben das Wissen, über das die Fahrer ohnehin verfügen, weiter vertieft“, so Maihoff. So ging es auch um verschiedene Behinderungsbilder, unterschiedliche Rollstuhltypen und um besondere Vorkommnisse im Alltag. Warum etwa schreit ein Mensch mit Behinderung plötzlich während der Fahrt? Solches Verhalten lernten die Fahrer besser zu verstehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben