Gesundheit

Defibrillatoren-Netz in Herdecke wird engmaschiger

Schulhausmeister Markus Karneil von der Friedrich-Harkort-Schule mit Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster, Fabian Haas, Leiter des Büros für Rats- und Verwaltungstätigkeiten, Volker Kioschis, kaufmännischer Betriebsleiter der Technischen Betriebe, und Ersthelferin Katja Stein (TBH, von links).  

Schulhausmeister Markus Karneil von der Friedrich-Harkort-Schule mit Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster, Fabian Haas, Leiter des Büros für Rats- und Verwaltungstätigkeiten, Volker Kioschis, kaufmännischer Betriebsleiter der Technischen Betriebe, und Ersthelferin Katja Stein (TBH, von links).  

Foto: Stadt Herdecke

Herdecke.  Im Technischen Rathaus und im Gymnasium gibt es nun einen Laien-Defibrillator. Damit können aber nicht nur städtische Mitarbeiter gerettet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lebensretter für das Technische Rathaus und das Friedrich-Harkort-Gymnasium: Zwei weitere städtische Gebäude sind ab sofort mit kleinen Lebensrettern ausgestattet.

Fünf Standorte sind jetzt bestückt

Im Eingangsbereich der Technischen Betriebe Herdecke und im Friedrich-Harkort-Gymnasium (FHS) im Bereich zwischen Foyer und Sporthalle wurde jetzt jeweils ein Laien-Defibrillator installiert. Außerhalb des Schulbetriebes soll der Lebensretter in der FHS für den Vereinssport in der Sporthalle sowie bei Veranstaltungen in der Aula zur Verfügung stehen.

Insgesamt verfügt die Stadt Herdecke jetzt über fünf Standorte mit Laien-Defibrillatoren (Rathaus, TBH, FHS, Feuerwache, Bleichsteinhalle/Freibad).

„Wir bieten den Ersthelfern eine technische Unterstützung, die neben vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern natürlich auch den Besucherinnen und Besuchern im Notfall helfen kann“, so Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster. Zudem halte die Stadtverwaltung mit 66 regelmäßig fortgebildeten betrieblichen Ersthelfern an jedem Standort geschultes Personal vor. Doch im Notfall sollte jeder mithelfen. An jedem Standort ist mindestens ein Erste-Hilfe-Kasten vorhanden. In den größeren städtischen Gebäuden auch mehrere.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben