Verkehr

Diskussion über Staus und Raser in Volmarstein

Zu einer öffentlichen Fraktionssitzung lud die SPD in die Feuerwache Vomarstein ein.

Foto: Daniel Bühne

Zu einer öffentlichen Fraktionssitzung lud die SPD in die Feuerwache Vomarstein ein. Foto: Daniel Bühne

Volmarstein.   Polizeikontrollen und mobile Blitzer fordern die Volmarsteiner, die sich bei der Fraktionssitzung der SPD ihre Sorgen von der Seele redeten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die SPD-Fraktion des Rates hatte die Bürger eingeladen, in einer öffentlichen Fraktionssitzung über ihre Sorgen wegen der Verkehrssituation in Volmarstein zu sprechen. Ungefähr 30 Bürger kamen dieser Einladung nach.

Gerade durch die Sperrung der Autobahnausfahrt an der A 1 komme es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen durch das Dorf. So beklagten Anwohner die massive Überschreitung der Geschwindigkeit, teilweise mit riskanten Überholmanövern verbunden. Bewohner der Heilkenstraße und Bachstraße wiesen auf die langen Staus hin, die sich zur Hauptverkehrszeit bilden. In der Hegestraße sei die Gefahr besonders groß, da die Straße über keinen Bürgersteig verfügt und eigentlich eine Anliegerstraße ist.

Unglückliche Beschilderung

Unglücklich finden viele Bewohner die Beschilderung, die für Ortsfremde schlecht oder zu spät zu erkennen ist. Es wurde angeregt, regelmäßig Polizeikontrollen durchzuführen oder mobile Blitzer aufzustellen.

Die anwesenden Ratsmitglieder versprachen, die Sorgen und Vorschläge der Anwohner in den Fachausschuss mitzunehmen und zu diskutieren. Bürgermeister Frank Hasenberg lud dazu alle Teilnehmer ein, zu der öffentlichen Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses am heutigen Mittwoch, um 17 Uhr im Bauamt, Wilhelmstraße 21, zu kommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik