Dörken-Stiftung

Eva Mattes und Musik statt Lesungen in Reihe Mord am Hellweg

Am 21. April präsentiert die Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken-Stiftung in der Galerie an der Wetterstraße 60 eine szenische Lesung mit der Schauspielerin Eva Mattes. Eine Klavierspielerin begleitet den Abend.

Foto: Veranstalter

Am 21. April präsentiert die Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken-Stiftung in der Galerie an der Wetterstraße 60 eine szenische Lesung mit der Schauspielerin Eva Mattes. Eine Klavierspielerin begleitet den Abend. Foto: Veranstalter

Herdecke.   2014 und 2016 nahm die Dörken-Stiftung am Krimifestival Mord am Hellweg teil. In diesem Jahr nicht, dafür kommt Eva Mattes nach Herdecke.

Es bleibt spannend, aber auf andere Art und Weise: Alle zwei Jahre können sich Literaturfreunde in der Region auf das Krimifestival Mord am Hellweg freuen. 2014 und 2016 machten verschiedene Autoren auch in Herdecke Station. Auf eine dritte Teilnahme hat die Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken-Stiftung 2018 jedoch verzichtet. Zum 30-jährigen Bestehen setzt die Einrichtung mit Sitz an der Wetterstraße auf andere Kulturabende, gewissermaßen außer der Reihe.

„Bei unseren bisherigen Veranstaltungen von Mord am Hellweg gab es Sternstunden, aber auch qualitativ durchwachsene Vorstellungen“, sagt Silke Matthée, Geschäftsführerin der Dörken-Stiftung.

Deren Verantwortliche haben sich nach den zwei Teilnahmen über eine dritte Runde Gedanken gemacht, sich für 2018 aber gegen eine Fortsetzung entschieden. „Während Krimis eher dem Mainstream-Geschmack entsprechen, sehen wir als Stiftung unseren Auftrag in der Unterstützung von Kultur-Projekten, die andere womöglich nicht finanzieren wollen. Wir wollen aber auch künftig weiter Angebote organisieren, die literarisch interessant sind oder spannende Themen bieten“, so Matthée, die nichts Schlechtes über die Hellweg-Reihe berichten kann und will. Bei diesem Format habe sich aber gezeigt, dass Zuschauer häufig den vorlesenden Autoren nachreisen. Der überregionale Ansatz habe der Herdecker Einrichtung kaum neue Besuchergruppen erschlossen.

Laut Geschäftsführerin habe die Dörken-Stiftung gute Erfahrungen in der Kombination Lesung mit Musik gesammelt. Speziell die 2010 eröffnete Galerie sei dafür ein sehr geeigneter Ort, was sich zuletzt bei der Schauspielerin Thekla Carola Wied und dem Gitarren-Duo Tedesco Ende Oktober gezeigt habe.

Das wollen die Verantwortlichen nun zum 30. Geburtstag in diesem Jahr fortführen. Während für den Herbst etwas Besonderes in Vorbereitung sei, freut sich die Dörken-Stiftung schon jetzt auf einen Termin im Frühjahr. Dann gastiert die aus dem Bodensee-Tatort bekannte Schauspielerin Eva Mattes in der Dörken-Galerie. Bei der szenischen Lesung „liest… erzählt… singt… ihr persönlichstes Programm” am Samstag, 21. April, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) sitzt Irmgard Schleier begleitend am Klavier. Und die Besucher schauen sich vielleicht zuvor auch die Bilder der aktuellen Ausstellung an.

Eva Mattes und „ihr persönlichstes Programm”

Eva Mattes begeistert laut Mitteilung mit ihrem spannenden Streifzug durch 40 Jahre deutsche Theater- und Filmgeschichte. Sie steht seit ihrem 12. Lebensjahr, immer noch fasziniert von ihrem Beruf, auf der Bühne und vor der Kamera. Sie hat seit 1966 in ca. 200 Kinofilmen, Fernsehfilmen, Theaterinszenierungen in Haupt- und Nebenrollen gespielt und wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt.

1972 macht sie bei Kritik und Publikum Furore in der Hauptrolle der Beppi in der Uraufführung von Kroetz´ Stallerhof am Hamburger Schauspielhaus. 1976 steht sie dort als Desdemona in Zadeks Othello im Mittelpunkt der größten künstlerischen Erschütterungen des deutschsprachigen Theaters.

Heute deckt sie als Tatortkommissarin Klara Blum spektakuläre Fälle auf. In den vergangenen Jahren hat sich die vielfach ausgezeichnete Künstlerin gemeinsam mit der Musikerin Irmgard Schleier einen Namen mit ihren Rezitations- und Liederabenden gemacht. In ihrem neuen Programm erzählt und liest Eva Mattes, “die stille Königin unter den deutschen Vorleserinnen“ (FAZ) spannende Kapitel aus ihrem Leben, von Begegnungen mit Rainer Werner Fassbinder, Werner Herzog, Peter Zadek, Ulrich Wildgruber und anderen Größen aus Film und Theater, von künstlerischen und anderen Ereignissen, die Künstler und Öffentlichkeit gemeinsam bewegten.

Mit im Gepäck hat sie ein paar der schönsten Songs und Chansons von Marlene Dietrich, Hans Albers, Friedrich Hollaender, Kurt Weill - unterhaltsame und nachdenkliche Zwischentöne an diesem Abend, der auch von einem langjährigen kulturpolitischen Engagement berichtet, das Eva Mattes eng mit der Dirigentin und Regisseurin Irmgard Schleier verbindet, die sie auf dieser ungewöhnlichen Reise am Klavier begleitet.

Die dann aktuelle Ausstellung ‘Die Farbe ist lebendig’ - Farbmalerei aus der stiftungseigenen Sammlung - ist vor und nach der Veranstaltung zu besichtigen.

Karten kosten 15 Euro

Der Beginn der Lesung ist um 19 Uhr bei freier Platzwahl. Der Einlass findet ab 18 Uhr statt. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf und an der Abendkasse 15 Euro. Schüler und Studenten haben freien Eintritt.

Nach der Lesung ist das Publikum eingeladen im Foyer zu verweilen und Frau Mattes bei einer Signierstunde näher kennenzulernen. Karten können auf der Webseite der Stiftung unter www.doerken-stiftung.de oder telefonisch unter 02330-10 615 (Anrufbeantworter) reserviert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik