Bauen

Evangelische Stiftung plant Altenheim mit 80 Plätzen im Dorf

An der Ecke Hartmannstraße und Von-der-Recke-Straße soll das neue Altenheim entstehen. Die Gebäude auf dem Areal stehen bereits leer. .

Foto: Klaus Görzel

An der Ecke Hartmannstraße und Von-der-Recke-Straße soll das neue Altenheim entstehen. Die Gebäude auf dem Areal stehen bereits leer. . Foto: Klaus Görzel

Wetter.   Gebäude auf dem Areal stehen schon leer. Dienstag im Fachausschuss. Auch neuer Edeka-Markt in Wengern ist Thema.

Unterhalb des evangelischen Friedhofs an der Ecke Von-der-Recke-Straße/Hartmannstraße will die Evangelische Stiftung Volmarstein ein Altenheim für 80 Bewohner bauen. Das Bauvorhaben ist am Dienstag unter anderem Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Bauen (17 Uhr, Verwaltungsgebäude Wilhelmstraße).

Das stiftungseigene Grundstück, an das sich nordöstlich der Spielplatz der Grundschule Volmarstein anschließt, hat eine Größe von etwa 2700 Quadratmetern. Im Süden und Westen begrenzen die Von-der Recke-Straße und die ebenfalls stiftungseigene Hartmannstraße das Areal. Die Gebäude, die noch auf dem Grundstück stehen, sind zum Teil schon seit Monaten geräumt.

Panorama-Dachgarten

Zusätzlich zu den Bewohnerzimmern sind im Neubau sogenannte Pflegestützpunkte mit Speiseräumen und Teeküchen sowie Nebenräumen auf jeder Etage geplant. Im Untergeschoss sollen Wirtschafts- und Verwaltungsräume Platz finden – und damit auch die steile Hanglage des Gebäudes ausgenutzt werden.

Auf einem Teilstück des Daches auf dem Obergeschoss will die Evangelische Stiftung zudem einen Mehrzweck- und Gemeinschaftsraum mit Therapiebereich und angeschlossenem Panorama-Dachgarten für die Bewohner errichten. „Der Mehrzweck- und Gemeinschaftsraum mit dem Panorama-Dachgarten ist ein besonderer Anziehungspunkt des Altenheims. Von dort bieten sich Bewohnern und ihren Besuchern ideale Möglichkeiten fürs Zusammensein, im Freien sicher zu verweilen und die weitläufige natürliche Umgebung zu betrachten“, heißt es in Projektbeschreibung des beauftragten Architekturbüros Lazzlo. Fußläufig soll das Altenheim von der Hartmannstraße erreichbar sein, wo auch Haupteingang, Empfang und das Büro der Hausleitung als Infostelle vorgesehen sind. Die technische Erschließung für die Ver- und Entsorgung, Personal und Besucher mit motorischer Behinderung ist von der Von-der-Recke-Straße aus geplant.

50 Stellplätze

Von dort ist auch der Parkplatz für etwa 50 Fahrzeuge zu erreichen; die Stellplätze sind zum großen Teil unter dem Gebäude. Um die Parkplatznot der Ev. Stiftung insgesamt zu lindern, entstehen an dem Neubau 40 Stellplätze mehr als notwendig. Weitere Details wollte die ESV auf Nachfrage der Lokalredaktion nicht geben; sie verwies stattdessen auf die öffentliche Sitzung. Ebenfalls auf der Tagesordnung: die Bebauungsplanaufstellung und die Änderung des Flächennutzungsplans für den Edeka-Markt in Wengern sowie die Regionale Vereinbarung über eine gegenseitige Abstimmung im großflächigen Einzelhandel und im Umgang mit kommunalen und (teil-)regionalen Einzelhandelskonzepten und Gutachten.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik