FUSSBALL

FC Wetter geht in die Offensive

Viel Bewegung am Harkortberg: Wetters Spielmacher Sercan Er (Mitte) im Duell um den Ball mit SpVg-Kapitän Louis Vormann.  Wetters Tim Giese (links) und Hagens Yalcin Erkaya kommen zu spät. Im Hintergrund beobachtet Neuzugang und Torschütze Tarek Hammadi Attar die Szene.

Foto: Linda Sonnenberg

Viel Bewegung am Harkortberg: Wetters Spielmacher Sercan Er (Mitte) im Duell um den Ball mit SpVg-Kapitän Louis Vormann. Wetters Tim Giese (links) und Hagens Yalcin Erkaya kommen zu spät. Im Hintergrund beobachtet Neuzugang und Torschütze Tarek Hammadi Attar die Szene. Foto: Linda Sonnenberg

Wetter.   Trainer Dönninghaus lobt speziell den Angriff. Heute kommt Regionalligist Wuppertaler SV zum Testspiel an den Harkortberg.

Erfolgreicher hätte die Rückkehr in den Meisterschaftsbetrieb für den FC Wetter kaum laufen können: Die Elf vom Harkortberg eroberte mit seinem 3:0-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gegen die SpVg Hagen 11 nicht nur die Tabellenführung zurück, sondern zeigte dabei auch eine ansprechende Leistung.

Großen Anteil am starken Heimauftritt hatte auch Neuzugang Tarek Hammadi Attar. Der 21-Jährige, der kurz vor Ende der Wechselfrist vom SSV Hagen an den Harkortberg gewechselt war, präsentierte sich in starker Form und erzielte in der 12. Spielminute nach einer schönen Einzelaktion den 2:0-Zwischenstand. Auch Trainer Markus Dönninghaus bescheinigte seinem neuen Schützling „ein starkes Spiel“ und einen „super Einstand“.

Den Gegner früh angelaufen

Doch auch die restliche Offensivreihe der Wetteraner hatte einen guten Tag erwischt. Allen voran Tarkan Türkmen, der nicht nur in der Anfangsphase das wichtige 1:0 erzielte, sondern auch kurz nach Wiederanpfiff mit dem 3:0 für die Vorentscheidung sorgte, war ein Bestandteil für den bedeutsamen Heimerfolg. „Tarkan und Gökhan Özdemir haben viel für die Mannschaft gearbeitet, indem sie die defensiven Mittelfeldspieler der Hagener früh angelaufen haben“, so Dönninghaus.

Besonders wichtig war das Defensivverhalten der Stürmer, um SpVg-Torjäger Tim Bodenröder aus dem Spiel zu nehmen. „Wir haben bewusst darauf geachtet, dass Bodenröder aus dem Mittelfeld keine Pässe bekommt, denn er hat in mehreren Spielen schon den Unterschied für die Hagener ausgemacht“, erklärte Dönninghaus die Spielweise. „Darüber hinaus muss ich besonders meine Innenverteidiger Soufian Abou Laila und Laslo Müllner loben, die Bodenröder gut im Griff hatten“, so der Wuppertaler weiter.

Um die Tabellenführung nun behaupten zu können, kommt es in den nächsten Wochen zu weiteren herausfordernden Begegnungen. Am kommenden Sonntag muss der FC zunächst im Auswärtsspiel beim Tabellenneunten Fortuna Hagen auf ungewohntem Ascheplatz antreten. In der Hinrunde war die Partie gegen die Fortunen mit 2:3 verloren gegangen. „Wir wollen die Punkte, die wir in der Hinrunde haben liegen lassen, jetzt wiedergutmachen“, sagte Dönninghaus im Hinblick auf die Begegnung am Klutert.

Kurzfristig steht aber eine weitere wichtige Trainingseinheit an. Am heutigen Dienstag kommt der Wuppertaler SV zu einem Freundschaftsspiel nach Wetter. Die Mannschaft belegt derzeit den sechsten Rang in der Regionalliga West, unmittelbar hinter Borussia Dortmund II und Alemannia Aachen. Die vergangene Woche verlief bei den Wuppertalern turbulent: Der Klub trennte sich von Trainer Stefan Vollmerhausen – aus noch unbekannten Gründen. Kommissarisch führt das WSV-U19-Trainergespann Christian Britscho und Pascal Bieler die Mannschaft.

Anstoß erfolgt um 19.30 Uhr

Der für Samstag geplante Ligaauftakt der Wuppertaler gegen die SG Wattenscheid 09 war kurzfristig abgesagt worden. Nach einer Platzbegehung stufte das Schiedsrichterteam den Rasen im Stadion am Zoo als unbespielbar ein. Als nächstes Pflichtspiel steht für den WSV am kommenden Samstag die Auswärtspartie bei Westfalia Rhynern bevor – der Test am Harkortberg soll nochmals Spielpraxis bringen. „Für unsere Fans und Zuschauer ist es eine tolle Möglichkeit, in unseren schönen Waldstation ein Regionalligateam hautnah zu erleben“, sagt der zweite FC-Vorsitzende Michalis Vidinis. Anstoß am Harkortberg ist um 19.30 Uhr.

>> BEZIRKSLIGA-TABELLE NAHEZU „BEREINIGT“

Bis auf den SV Deilinghofen als Tabellenfünfter und den Geisecker SV (8.) haben alle Teams der Bezirksliga 6 nun 16 Spiele.

Zwei Punkte Vorsprung hat der FC Wetter als Spitzenreiter vor dem ersten Verfolger SC Berchum/Garenfeld. Die SpVg Hagen folgt mit fünf Zählern Abstand.

Die nächsten Meisterschaftspartien des FC Wetter:
18. Januar: SV Fortuna Hagen (A)
25. Januar: FSV Gevelsberg (H)
4. März: VfL Schwerte (A)

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik