Freifunk als Baustein für die Stadtentwicklung

Foto: Klaus Görzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wetter. Auf der Karte kann man es sehen: Wetter vernetzt sich. Grüne Striche zeigen rechts und links der Kaiserstraße, dass die Innenstadt in Alt-Wetter kein Tal der Ahnungslosen ist. Von den 1250 Routern, die der Verein Freifunk im Ennepe-Ruhr-Kreis verteilt hat, stehen 43 inzwischen in Alt-Wetter. „2015 war es in ganz Wetter ein einziger Router“, sagt Lars Langewiesche, einer von zwei Vorsitzenden des Freifunk-Vereins im Kreis, und ergänzt: „Wir wachsen – täglich.“

Marcel Rembges hat in den vergangenen Wochen dafür gesorgt, dass dieses Wachstum vor allem in der Kaiserstraße für ein flächendeckendes W-Lan sorgt. Er ist von Tür zu Tür gegangen, um zehn von der Werbegemeinschaft gespendete Router an die Geschäftsleute zu verteilen. Kostenlos und zum Nutzen der Bürger.

1500 Nutzer täglich im Kreis

„Das ist ein Stück Überzeugungsarbeit, die wir leisten müssen“, sagt Rembges. Denn noch überwiege häufig die Skepsis gegenüber dem Angebot, mit Hilfe der kleinen technischen Geräte freien Internetzugang für Jedermann zu gewähren.

Dass auch die Stadt mit im Boot ist, dient den Freifunkern dabei als gutes Argument. Bürgermeister Hasenberg ist überzeugt, dass der Freifunk in der City für die Stadtentwicklung relevant ist. „Das ist die Lösung aller Probleme, aber es ist ein wichtiger Baustein.“ Zwei zentrale Bereiche seien nun durch Freifunk erschlossen. In Kürze soll auch der Busbahnhof dazugehören. Selbst den Bahnhof will die Stadt mit Routern aus der Bücherei erreichen. Die Bahn selbst zeige kein Interesse, sich zu beteiligen, so die Erfahrung der Freifunker.

1500 Nutzer pro Tag registriert die anonyme Statistik im Schnitt für den EN-Kreis. Eine Menge, die hinter den Kulissen die Aufstockung der Serverkapazitäten notwendig macht. Nicht nur dafür haben die Vereinsmitglieder im Kreis, die ihre Arbeit ausschließlich aus Spenden finanzieren, einen potenten Partner an der Seite. Lars Langewiesche: „Mit Freifunk Rheinland haben wir einen großen Partner, der uns zum Beispiel rund um die Uhr technische Hilfe bietet.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben