Fünf Harkort-Preise für Engagement

Herdecke.   Nicht nur die Noten auf dem Zeugnis waren am letzten Schultag vor den Sommerferien wichtig, sondern auch die Anerkennung und der Applaus der Mitschüler. In einer Feierstunde in der Aula der Friedrich-Harkort-Schule (FHS) ehrte eine Jury Gymnasiasten für ihr außerordentliches Engagement. In vier Kategorien gab es Preise, nachdem Schüler, Eltern und Lehrer die Kandidaten nominiert hatten. Bei der Publikumsnominierung durfte zudem die gesamte Schülerschaft entscheiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht nur die Noten auf dem Zeugnis waren am letzten Schultag vor den Sommerferien wichtig, sondern auch die Anerkennung und der Applaus der Mitschüler. In einer Feierstunde in der Aula der Friedrich-Harkort-Schule (FHS) ehrte eine Jury Gymnasiasten für ihr außerordentliches Engagement. In vier Kategorien gab es Preise, nachdem Schüler, Eltern und Lehrer die Kandidaten nominiert hatten. Bei der Publikumsnominierung durfte zudem die gesamte Schülerschaft entscheiden.

Für sein gesellschaftlich-soziales Engagement erhielt Maximilian Ruf den Friedrich-Harkort-Preis. Laut Jury war er mit seinem gesellschaftspolitischen Einsatz innerhalb und außerhalb von Schule ein Vorbild für die Schülerschaft. Zuverlässigkeit, Kompetenz und überdurchschnittlichen Einsatz zeigte demnach auch Simon Küstermann, der für sein langjähriges Engagement ausgezeichnet wurde.

Die mit Abstand erfolgreichste Wettbewerbsteilnahme konnte laut Mitteilung der FHS Mario Hetzel vorweisen: Er nahm an der Biologieolympiade bis zur dritten nationalen Runde teil und bewies damit eine herausragende Leistung. Für den überragenden Einsatz im musisch-künstlerischen Rahmen, der bei der FHS traditionell ein hohes Gewicht habe, bekam Melek Flüs die Ehrung. Alle Geehrten bestanden kürzlich auch ihr Abitur an der FHS mit Bravour.

„Mann für alle Fälle“ gerührt

Der Friedrich-Harkort-Preis ist mit je 100 Euro dotiert. Die Urkunde hat demnach nicht nur für den Preisträger selbst – zum Beispiel bei einer Bewerbung – einen besonderen Wert, sie sei auch ein ermutigendes Zeichen für die Schülerschaft, dass sich Engagement wirklich lohne.

Besonders bewegende Momente gab es am Ende der Ehrungsveranstaltung: Der langjährige Hausmeister Klaus Janz, der im November in den Ruhestand geht, erhielt sowohl den Publikumspreis der Schülerschaft als auch den Sonderpreis der Schulleitung. So stand der sonst so bescheidene „Mann für alle Fälle“ (Zitat Schulleiter Andreas Joksch) plötzlich im Mittelpunkt und war sichtlich gerührt. Die Band der Einführungsphase sowie der Chor der Stufen 5 bis 8 sorgten bei der Feierstunde für die Musik.

Zur Jury gehörten neben Joksch die Lehrerinnen Stefanie Gierke und Sonja Jäger-Endras, als Eltern-Vertreter Doris Althaus und Kerstin Schiller sowie die Schüler Maximilian Osterlitz und Jasmin Fuhrmann. Die Sponsoren: Rotary Club Ruhrtal, Adler-Apotheke, Dörken-Stiftung, Fahrschule Holtmann, HGWG und der FHS-Förderverein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben