Einsatz

Gleich zwei Einsätze innerhalb einer halben Stunde

Der Hubschrauber im Landeanflug am Seeplatz. 

Der Hubschrauber im Landeanflug am Seeplatz. 

Foto: Feuerwehr Wetter

Wetter.   Die Feuerwehr hatte am Samstag gut zu tun. Ein Kabelbrand und ein Hubschraubereinsatz hielten die Kameraden auf Trapp.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Löschgruppe Grundschöttel wurde durch einen aufmerksamen Anwohner am Samstag um 18.42 Uhr zu einer Rauchentwicklung in einem Kabelkanal im Keller in der Von-der-Recke-Straße alarmiert.

Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen Kabelbrand in einer Leuchtstofflampe. Der komplette Bereich wurde vorsorglich noch mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Nachdem der Keller belüftet wurde, konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben werden.

Landeplatz verlegt

Parallel zu dem vorgenannten Einsatz wurde der Löschzug Alt-Wetter um 19.09 Uhr zu einer Hubschrauberlandung in der Gustav-Vorsteher-Straße alarmiert. Hier wurde durch den Einsatzleiter der Seeplatz als Landeplatz vorgeschlagen. Mit Unterstützung der DLRG wurde dieser von Hindernissen (Tische und Stühle) befreit und der angrenzende Spielplatz geräumt. Erfreulicherweise unterstützen Passanten die Maßnahmen der Feuerwehr und halfen bei dem zur Seite räumen der Gegenstände, so dass der Hubschrauber aus Dortmund ohne Komplikationen landen und der Notarzt in das Mannschaftstransportfahrzeug umsteigen konnte, das diesen zum kleinen Patienten brachte.

Die Einsatzstelle war dann allerdings doch etwas weiter entfernt. Der Patient benötige Hilfe in der Ziegelstraße. Da sich die Einsatzstelle nun nicht mehr in Alt-Wetter befand sondern im Löschbezirk Grundschöttel verlegte auch der Hubschrauber, mit Feuerwehrbegleitung in der Luft, den Standort auf eine Wiese in der Nähe. Nachdem der Patient behandelt worden war, wurde dieser mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Wuppertal geflogen. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und der Einsatz konnte nach einer guten Stunde beendet werden.

Durch den Besitzer der Gaststätte am Harkortsee wurden die Einsatzkräfte während des Einsatzes noch mit Kaltgetränken versorgt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben