Feuerwehr

Größerer Holzhaufen in Volmarstein steht in Flammen

Nachlöscharbeiten mit Schaum: Auf einem Firmengelände in der Straße "An der Kohlenbahn" war durch Arbeiter ein etwas größerer Holzhaufen in Brand gesteckt worden.

Nachlöscharbeiten mit Schaum: Auf einem Firmengelände in der Straße "An der Kohlenbahn" war durch Arbeiter ein etwas größerer Holzhaufen in Brand gesteckt worden.

Foto: Feuerwehr Wetter

Wetter.  Die Freiwillige Feuerwehr Wetter hatte sowohl am Montag als auch tags zuvor gut zu tun. In Volmarstein stand ein größerer Holzhaufen in Flammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein brennender Holzhaufen hat die Feuerwehr am Montag auf einem Firmengelände An der Kohlenbahn in Volmarstein beschäftigt. Gemeldet worden war gegen 9.06 Uhr zunächst eine „unklare Rauchentwicklung“. Der Holzhaufen, den die Feuerwehr dann in Flammen vorfand, war offenkundig in Brand gesteckt worden. Der Rauch zog bis auf die angrenzende Fahrbahn.

Die Einsatzkräfte rückten mit zwei C-Rohren gegen das Feuer vor. Es wurde mit zwei Löschfahrzeugen im Pendelverkehr Wasser aus einem Hydranten geholt. Nach dem Ablöschen wurde mit einem firmeneigenen Bagger das Brandgut auseinandergezogen und erneut abgelöscht. Zum Abschluss wurde der komplette Bereich noch mit Schaum bedeckt. Der Einsatz dauerte zweieinhalb Stunden. Gegen Mittag wurde die Einsatzstelle noch einmal kon­trolliert. Vereinzelt wurden noch Glutnester mit Wasser und Schaum abgelöscht.

Melder schlägt an in Schulzentrum

Im Schulzentrum Oberwengern hatte es zuvor bereits einen weiteren Einsatz gegeben. Ein Brandmelder hatte angeschlagen. Der Löschzug Alt-Wetter und die Tagesalarmierung der Feuerwehr Wetter wurden um 8.12 Uhr alarmiert. Als die ersten Kräfte nach vier Minuten eingetroffen waren, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Bei Sägearbeiten im Sekretariat der Schule hatte der Melder ausgelöst, so dass keine weiteren Maßnahmen erforderlich waren. Der Einsatz war nach einer halben Stunde beendet.

Gartenstraße komplett kontrolliert

Das Wochenende klang für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wetter mit drei weiteren Einsätzen am Sonntag aus.

Die Löschgruppe Esborn wurde um 12.28 Uhr zu einer unbekannten Rauchentwicklung in der Straße Am Overbeck alarmiert. Nach einer ersten Erkundung konnte festgestellt werden, dass auf einem Grundstück in der Straße Am Beckmänning ein kontrolliertes Gartenfeuer in einer Schale betrieben wurde. Dementsprechend waren für die ausgerückten Kräfte keine weiteren Maßnahmen erforderlich, sie konnten den Einsatz nach einer halben Stunde beenden.

Die Löschzüge Alt-Wetter und Volmarstein/Grundschöttel wurden dann am Sonntagnachmittag um 15.55 Uhr zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in der Gartenstraße alarmiert. Da die Hausnummer anfangs nicht bekannt war, musste die Wehr die Straße komplett kontrollieren. Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug wurde dann in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe des Friedhofs fündig.

Da zunächst von außen kein Schadensereignis feststellbar war, wurden die Räumlichkeiten über eine Steckleiter kontrolliert. Während dieser Maßnahmen erschien plötzlich der Besitzer der Wohnung vor Ort. In dessen Beisein wurde die Wohnung kontrolliert, es konnte kein Auslösegrund festgestellt werden. Nach gut 40 Minuten wurde der Einsatz abgebrochen, so dass die Kräfte einrücken konnten.

Fahrbahn in Wengern gesperrt

Die Löschgruppe Wengern wurde um 20.08 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Osterfeldstraße alarmiert. Hier war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Unfall zwischen zwei Pkws und einem Motorrad gekommen. Eine verletzte Person wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend ins Krankenhaus transportiert. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsmittel abgestreut und das kontaminierte Bindemittel anschließend wieder aufgenommen. Durch die Bereitschaft vom Stadtbetrieb wurden Warnschilder aufgestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn gesperrt. Nachdem das Motorrad durch den Abschleppdienst aufgenommen worden war, konnte der Einsatz beendet werden.

Laut Mitteilung der Polizei wurde bei dem Auffahrunfall der Motorradfahrer leicht verletzt. Ein 22-jähriger Wetteraner in seinem Pkw Mini bemerkte zu spät, dass der vorausfahrende Verkehr verkehrsbedingt halten musste. Er fuhr auf einen 43-jährigen Bochumer auf seinem Krad Yamaha auf und schob diesen auf den Fiat eines 59-jährigen Hageners.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben