Hochwasser

Herdecke: Dörken startet Hilfs-Patenschaften

Lesedauer: 2 Minuten
Der Sperrmüll stapelt sich nach dem Hochwasser auch in Herdecke. Die Firma Dörken will den Betroffenen gezielt helfen.

Der Sperrmüll stapelt sich nach dem Hochwasser auch in Herdecke. Die Firma Dörken will den Betroffenen gezielt helfen.

Foto: Steffen Gerber

Herdecke.  Gezielte und unkomplizierte Hilfe: Die Firma Dörken will über Patenschaften mit den Hochwasser-Betroffenen direkt helfen.

In Herdecke zuhause, Firmen-Erweiterungen in Hagen-Vorhalle: Auch das Traditionsunternehmen Dörken hat betroffen auf die hiesigen Unwetterschäden reagiert. Und eine Hilfsaktion gestartet.

Dörken hat kurzfristig eine Patenschaftsaktion ins Leben gerufen, um Opfer der Flutkatastrophe in der Region gezielt und persönlich zu unterstützen. Zumal das Hochwasser der letzten Woche auch viele Menschen in Herdecke und Hagen getroffen habe, „die jetzt vor den Trümmern ihrer Existenz stehen“. Die Ewald Dörken AG will laut Mitteilung deshalb Betroffenen individuell und unmittelbar helfen.

+++ Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr aus Wetter und Herdecke. Hier gibt es den Newsletter. +++

Konkret: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des heimischen Betriebs sind aufgerufen, Patenschaften für betroffene Menschen oder ganze Familien in Herdecke und Hagen zu übernehmen. Die jeweiligen Paten klären in persönlichen Gesprächen die aktuelle Notlage und wie die jeweilige Unterstützung am besten geleistet werden kann. Das Unternehmen stelle dafür die notwendigen Finanzmittel und Materialien zur Verfügung. Die Paten sollen sich mit ihrer Zeit und persönlichem Einsatz engagieren – auch über einen längeren Zeitraum hinweg, wie die Ewald Dörken AG am Mittwoch mitteilte. „Wir schreiben damit unsere Aktion Wir.Ihr.Hier fort, mit der wir zu Beginn der Corona-Pandemie die lokale Wirtschaft unterstützt haben“, so Dörken-Vorstand Thorsten Koch. „In diesem Fall ist es jedoch vor allem unseren Gesellschaftern sehr wichtig, ganz nah dran zu sein an den Menschen und ihnen schnelle und persönliche Hilfe zukommen zu lassen.“

Kontaktaufnahme per Mail

Die Hilfsaktion soll sofort starten. Erste Kontakte zu betroffenen Familien wurden den Angaben zufolge über die Stadtverwaltungen von Herdecke und Hagen hergestellt. Auch von Dörken-Beschäftigten kamen demnach bereits Vorschläge, wer unterstützt werden sollte.

Im Mai 2020 hatte der Farben-, Folien- und Lack-Hersteller mit einer Corona-Aktion seine örtlichen Wurzeln betont. Die 850 Mitarbeiter erhielten zu ihrem Gehalt einen 1000-Euro-Bonus, damit diese Geld in heimischen Geschäften und Gastronomien ausgeben.

Betroffene können Anfragen per Mail (wir.ihr.hier@doerken.de) direkt an das Unternehmen senden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Herdecke Wetter

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben