Energieversorgung

Herdecke: Mark-E senkt Preise für Fernwärme um 2,7 Prozent

Mark-E (hier ein Foto von der Errichtung eines neuen Blockheizkraftwerks am Cuno-Standort an der Wetterstraße) hat gute Nachrichten für die rund 1400 Fernwärmekunden in Herdecke.

Mark-E (hier ein Foto von der Errichtung eines neuen Blockheizkraftwerks am Cuno-Standort an der Wetterstraße) hat gute Nachrichten für die rund 1400 Fernwärmekunden in Herdecke.

Foto: Enervie

Herdecke.  Mark-E senkt erneut die Fernwärmeentgelte in Herdecke ab 1. Oktober (durchschnittlich um 2,7 Prozent). Das liege an den Wärmeerzeugungs-Kosten.

Der Versorger Mark-E senkt zum 1. Oktober die Entgelte für Fernwärmenutzung. Nach Unternehmensangaben wird der Leistungspreis moderat steigen, der Arbeitspreis aber spürbar sinken. Im Ergebnis führe dies zu einer durchschnittlichen Netto-Entgeltsenkung um 2,7 Prozent .

Der Netto-Leistungspreis wird um rund 0,03 Prozent erhöht, der Netto-Arbeitspreis um etwa 3,7 Prozent gesenkt. „Für typische Verbrauchsfälle bedeutet dies eine erneute Senkung der Netto-Fernwärmeentgelte, dieses Mal um ca. 2,7 Prozent“, heißt es in einer Mitteilung von Mark-E. Begründet sei dies durch die Kostentwicklung bei der Wärmeerzeugung. Für den Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2020 wirke zusätzlich die reduzierte Umsatzsteuer von 19 auf 16 Prozent kostenmindernd.

Die Kunden werden über die neuen Preise mit einer öffentlichen Bekanntmachung informiert. Auf Wunsch sendet Mark-E das neue Preisblatt mit den Allgemeinen Tarifbedingungen zu. Mit Ablesestand zum 1. Oktober können Kunden von Mark-E gerne den Zählerstand Fernwärme auch über die kostenfreie Service-Hotline (0800/123-1000, Fax: 0800/123-1001) mitteilen. Für weitere Fragen steht ebenfalls die Service-Hotline der Mark-E für Privat- und Geschäftskunden unter 0800/123-1000 zur Verfügung. Mehr Infos per E-Mail unter privatkunden@mark-e.de oder geschaeftskunden@mark-e.de.

Versorger für die Ruhraue

Mark-E versorgt in Herdecke die Bereiche Innenstadt, Nacken, Bleichstein und das Neubaugebiet Quartier Ruhraue mit Fernwärme. Auch kommunale Gebäude wie das Rathaus, die Sonnenstein-Schule und Grundschule Robert Bornemann, die städtische Sporthalle und das Freibad gehören zum Versorgungsgebiet.

Die Versorgung der Fernwärmekunden in Herdecke mit Wärme werde von gasbefeuerten Blockheizkraftwerken und Heißwasserkesseln sichergestellt. Fernwärmeversorgung sei zuverlässig, effizient und umweltfreundlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben