Weihnachtsmarkt

Herdecker feiern beim Winterzauber nachhaltig

Beim Winterzauber in Herdecke herrscht am verkaufsoffenen Sonntag großer Andrang.

Beim Winterzauber in Herdecke herrscht am verkaufsoffenen Sonntag großer Andrang.

Foto: Ramona Richter

Herdecke.  Jede Menge Angebote gab es dieses Jahr wieder auf dem Herdecker Winterzauber und die Besucher nutzten die Gelegenheit zum Einkaufen.

Auf den umliegenden Parkplätzen befinden sich PKWs aus Herdecke, Herne, Witten, Bochum, Essen und München. Man kennt sich – oder findet am Glühweinstand schnell neue Freunde. Der Bürgerbus legt an diesem bezaubernden Winterwochenende Sonderschichten ein, um den Gästen einen Besuch in die festlich geschmückte Altstadt zu ermöglichen. Erstmalig werden bereits am Freitag zusätzliche Abendfahrten durchgeführt. Schließlich versammeln sich zahlreiche Besucher am Freitagabend bei „Jingle Bells Rock“ mit Robin Taubken zum vorweihnachtlichen „Glühweinzauber“ am Frederunabrunnen.

Bürgermeisterin Katja Strauss-Köster eröffnet die Veranstaltung und wünscht allen Besuchern eine besinnliche Adventszeit. Auch die Einzelhändler beteiligen sich am weihnachtlichen Ambiente des „Winterzaubers“. An weihnachtlich geschmückten Ständen mit einzigartigem Kunsthandwerk und hübscher Weihnachtsdekoration lässt es sich in festlicher Atmosphäre bummeln und genießen. Bei weihnachtlicher Live-Musik stimmen sich gut gelaunte Besucher auch in diesem Jahr zum Feierabend bei Glühwein, Punsch und Grog und Grünkohl auf einen bezaubernden Winter ein.

Die Fassaden der Herdecker Häuser sind in festlich-rötliches Licht getaucht, und aus dem ein oder anderen Ladengeschäft begrüßt die Besucher neben roten Schleifen ein Weihnachtsbaum, ein Weihnachtsmann oder festlich dekorierte Kuh. Wem die Herdecker Häuserfassaden so gut gefallen, dass er sie am Liebsten direkt mit ins eigene Wohnzimmer nehmen möchte, der kann an diesem Wochenende genau dies tun. Am Kunststand gegenüber lassen sich heimelig beleuchtete Fachwerkhäuser mit dem stolzen Namen „Herdecker Häuschen im Licht“ käuflich erwerben.

Zahlreiche Herdecker nutzen die Gelegenheit, erste Weihnachts- und Wichtelgeschenke für die Liebsten zu erstehen. Wer statt Dekoration eher praktische Alltagsgeschenke sucht, der wird schon drei Stände weiter bei maßgefertigten Ledergürteln fündig. Traditionell lassen mit dem ersten Adventwochenende zahlreiche festlich geschmückte Stände und Hütten die Herdecker Innenstadt zwischen Viehmarktbrunnen und Kampsträter Platz weihnachtlich leuchten – und zwar mit 100 Prozent Ökostrom als Beitrag zum Klimaschutz im Sinne der Herdecker Nachhaltigkeitsstrategie. Dank der Unterstützung der Mark-E, die die dafür anfallenden Mehrkosten übernimmt, ist es so erstmalig möglich, die zahlreichen Stände und die festliche Beleuchtung deutlich nachhaltiger zu betreiben. Der Stromverbrauch des Winterzaubers entspricht mit ca. 5.000 kWh etwa dem jährlichen Stromverbrauch eines Einfamilienhauses, die CO2-Einsparung beträgt ca. 2.100 kg. „Wir freuen uns, den beliebten Weihnachtsmarkt zu vergrünen“, so Mark-E Kommunalmanager Ronald Ludwig. Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster ist ebenfalls begeistert vom Engagement des heimischen Energieversorgers. „Die Idee haben wir gerne aufgegriffen und freuen uns über einen weiteren Schritt.“

Stockbrot backen

„An den Hütten und Ständen in der Fußgängerzone und am Kampsträter Platz ist für jeden Geschmack etwas dabei“, erklärt Osita Uchegbu, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing Tourismus. Herausragend sind auch in diesem Jahr wieder die Mitmach-Aktionen: Zahlreiche Kinder versammeln sich mit ihren Eltern am Viehmarktbrunnen zum Stockbrot backen und dabei ihren Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu verfassen. Dieser holt die Wunschzettel schließlich eigens ab und verspricht – der ein oder andere Wunsch wird mit etwas Glück und respektvollem Benehmen bestimmt erfüllt – eine Aktion mit den Pfadfindern des Stammes Marcel Callo.

Einige Familien verkürzen die Wartezeit auf Weihnachten dann noch mit einer Fahrt im Kinderkarussell am Kampsträter Platz. Andere erlernen währenddessen lieber eigens in der Fußgängerzone das Handwerk eines Schmiedes. Doch auch an sozial benachteiligte Familien ist gedacht. Die alljährliche Wunschbaumaktion des Kinder- und Jugendparlamentes, bei der Besucherinnen und Besucher einen „Wunsch vom Baum pflücken“ können, um anderen eine Freude zu machen, findet traditionell auch an diesem verkaufsoffenen Sonntag statt. Durch die Unterstützung der Sparkasse HagenHerdecke konnten die Organisatoren für ein buntes Rahmenprogramm sorgen. Für die musikalische Untermalung sorgt an diesem Wochenende der Kinderchor der Werner Richard Schule mit Adventsliedern. Für die Jugendlichen ist hingegen ein DJ gebucht, der am Mischpult mit Weihnachtshits zum Mitsingen animiert. Musikliebhaber, die eher Indoor-Klänge mit dem einmaligen Hall der Kirchengemäuer bevorzugen, können am Samstag Abend ihren Besuch durch einen Abstecher in die Stiftskirche St. Marien versüßen. Dort gibt die städtische Musikschule ihr traditionelles vorweihnachtliches Konzert. Und die Anstrengung zahlt sich aus: Eingestimmt auf Weihnachten sind sie – da sind ich die Besucher einig – einstimmig. Der Winterzauber ist auch in diesem Jahr ein voller Erfolg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben