Seniorenkarneval

Herzilein schunkelt im wetterschen Stadtsaal

Beim Seniorenkarneval ist die Stimmung im Stadtsaal Wetter großartig.

Beim Seniorenkarneval ist die Stimmung im Stadtsaal Wetter großartig.

Foto: Yvonne Held

Wetter.  Wenn die Karnevalsfreunde Wetter und die WSG sich zusammentun, dann heißt es wieder Seniorenkarneval im wetterschen Stadtsaal.

Wenn Clowns, Marienkäfer, grazile Tänzerinnen und Seemänner sich im Stadtsaal versammeln, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass der Seniorenkarneval Einzug gehalten hat. Am Montagnachmittag ging es dementsprechend rund – auf und vor der Bühne.

Die Karnevalsfreunde Wetter hatten gemeinsam mit der Wohnstättengenossenschaft ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das aber auch Luft ließ, um gemeinsam zu schunkeln sowie sich die Tombolapreise im kleinen Saal abzuholen.

DJ Ebbi hat Herzilein im Gepäck

Ganz vorne mit dabei war DJ Ebbi, der die Besucher im Stadtsaal gleich von der ersten Minute an richtig in Schwung brachte. Sein Repertoire war bunt gemischt, und es waren nicht nur Karnevalshits zu hören, die Ebbi auch alle im Halb-Playback selbst sang. Er hatte zudem Gassenhauer beispielsweise von Andrea Berg (Du hast mich tausendmal belogen) und den Wildecker Herzbuben (Herzilein) dabei.

Neben der Musik dürfen aber zwei weitere Attraktionen bei einer richtigen Karnevalsfeier nicht fehlen: die Büttenrede und die Tanzgarden. In die Bütt ging Inge, die sich redlich bemühte, etwas Positives über Männer zu sagen, doch irgendwie wollte ihr nicht so recht etwas einfallen. „Mein Mann beispielsweise ist im Bums-Alter. Kaum liegt er im Bett, bums, schon schläft er“, berichtete sie. Da mit ihrem Mann also ganz offenbar nicht allzu viel anzufangen ist, versuchte Büttenrednerin Inge, sich weiterzubilden. „Ich habe einen Kurs über Blähungen besucht. Aber es war nur ein Schnupperkurs“, bedauerte sie und hatte damit die Lacher schnell auf ihrer Seite. Einmal richtig in Stimmung gebracht, ließ die erste Rakete des Tages auch nicht lange auf sich warten. Noch bevor die erste Tanzgarde der KG GW Vorhalle sich den Weg durch den Saal auf die Bühne bahnte, trommelten, klatschten und trampelten die Senioren. Doch dann war es soweit. Die Minigarde aus der Nachbarschaft stand auf der Bühne. Mit ihrem fetzigen Programm rissen sie das Publikum mit, das begeistert applaudierte und nach wenigen Minuten Auftritt der Mädchen eine Zugabe forderte.

Keine braunen Thüringer

Eine echte Karnevalsparty kann schon ganz schön anstrengend sein, und so hatten sich die Damen der Karnevalsfreunde Wetter mächtig ins Zeug gelegt und noch bis kurz vor der Veranstaltung in der Küche gestanden und Kuchen gebacken. Wer es lieber deftiger mochte, der griff beim Kartoffelsalat mit Mettwürsten und Frikadellen zu. Letzteres wurde vom SPD-Ortsverein Wetter gesponsert, was Karnevalspräsident Tim Eisenblätter bei seinem Dank an die stellvertretende Bürgermeisterin Kirsten Stich auch gleich für einen kleinen politischen Einschub nutzte: „Ich bin sehr dankbar, dass es hier keine braunen Thüringer mit gelbem Senf gibt.“ Das sollte aber auch der einzige politische Seitenhieb des Nachmittags bleiben und so ging es mit guter Laune, viel Tanz und Musik bis in den frühen Abend weiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben