Freizeit

In Herdecke: Orkan kürzt erstes Winterglühen ab

Veronika Riepe vom Zweibrücker Hof und Organisator Tobias Klotz.

Veronika Riepe vom Zweibrücker Hof und Organisator Tobias Klotz.

Foto: Jessica Börner / WP

Herdecke.  Der Zweibrücker Hof in Herdecke gibt echten Weihnachtsfans eine zweite Chance. Auch im Februar schmecken Glühwein, Winterbier und Kinderpunsch.

Das Gelände des Ruhrstrandes 54 ist in rotes, grünes und blaues Licht getaucht – der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln liegt in der Luft. Und beim Anblick der festlich angestrahlten Tanne auf der Miniatur-Golf-Anlage des Zweibrücker Hofs kommt bei so manchem Besucher Weihnachtsstimmung auf – und das mitten im Februar. Doch nicht jeder Baum hat das Glück, so in Szene gesetzt zu werden. „Einen Buchsbaum mussten wir ausgraben, damit die Aussteller auf das Gelände gelangen können“, lacht Weihnachtsfan Veronika Riepe vom Zweibrücker Hof. „Selbstverständlich wird dieser bestens versorgt und nach der Veranstaltung wieder eingesetzt.“

Der Nachhaltigkeitsgedanke spielt auch bei der Auswahl der geeigneten Tasse für die über 35 verschiedenen Sorten Glühwein, Winterbier und Kinderpunsch eine entscheidende Rolle. „Im ersten Jahr gibt es normale Mehrwegtassen, dann werden sie angepasst an die Location“, erklärt Tobias Klotz, Vorsitzender der AG Westend e.V., Organisator des Winterglühens. So könnte es schon 2021 in Herdecke eigens designte Tassen mit Stadtwappen, Wahrzeichen oder Sehenswürdigkeiten wie dem Sackträgerbrunnen für den Winzerglühwein aus Direktbezug geben.

Ein Angebot zur rechten Zeit

Der Fokus liegt dieses Jahr besonders auf den sieben verschiedenen Winzerglühweinen, die aus ganz Deutschland zusammengetragen worden sind. Ob rot, weiß oder rosé – ob Dornfelder Glühwein von der Mosel oder Riesling Glühwein aus der Pfalz oder Hanf-Glühwein, weiße Winterpulle, Schokoladenwein, nordische Glühweine oder Marillen Punsch. „Unsere Auszubildenden haben viele Winzer direkt vor Ort besucht“, so Klotz. „Und wir beziehen nur die besten Weine. Da braucht kein Besucher mehr den Schuss. Der Winzerglühwein schmeckt auch so.“

Mit der Resonanz des 1. Winterglühens an der Ruhr sind die Organisatoren zufrieden. Ein Erfolg der Veranstaltung liegt zudem in der Jahreszeit. „Es ist gerade nichts los. Die Menschen habe einfach Zeit und sind nicht so ausgebucht wie in der Adventszeit“, beobachten Riepe und Klotz. Das Winterglühen gibt den Menschen Gelegenheit, Freunde zu treffen und sich auszutauschen – und das ganz ohne Musik. In der Weihnachtszeit werden die Menschen so beschallt… Hier können sie sich in Ruhe austauschen - ob mit Kinderpunsch und Stockbrot am Lagerfeuer, bei Winterbier im Biergarten oder beim Spezialglühwein in den Geschmacksrichtungen Erdbeer, Kirsche, Heidelbeer und Apfelzimt – „auch erhältlich in der Variation Kopfschmerz oder kein Kopfschmerz am nächsten Tag“, fügt Klotz lachend hinzu. Laut den Organisatoren bietet das Winterglühen einen Rahmen, in Ruhe alte Freunde zu treffen, neue Bekanntschaften zu schließen – und die Neujahrs-Vorsätze auf den Prüfstand zu stellen oder über Bord zu werfen.

„Viele sind Wiederholungstäter und suchen ein Ausflugsziel“, beobachtet Aussteller Pascal Raviol. Seine gebrannten Mandeln sind gefragt wie eh und je. Sein Platz ist günstig gewählt – Spaziergänger an der Ruhr, Familien am Kinderkarussell und Glühweinfans finden gleichermaßen ihren Weg zu ihm. „Viele Besucher vom Freitagabend sind direkt nochmal gekommen“, beobachtet Raviol. „Nach dem ersten Glühwein kommen sie zu mir.“ Der Aussteller ist zum 6. Mal beim Winterglühen dabei und nutzt das Event für einen kleinen Heimaturlaub – wenn auch nur kurz. Denn aufgrund des heraufziehenden Orkans Sabine wird der letzte Veranstaltungstag am Sonntag schließlich gestrichen – aus Sicherheitsgründen.

Ausflugsziel auf App gefunden

Schichten werden getauscht, der vorzeitige Abbau geplant. Während das Team des Zweibrücker Hofs Möbel und Aschenbecher vor angekündigten Sturmböen von 120 km/h schützt, plant das Organisatoren-Team um für den vorzeitigen Zeltabbau. Dabei hätte die aufziehende Windkraft des Unwetters ein weitere Herausforderung für das erste Winterglühen in Herdecke beinahe gelöst: „Wir hatte auf dem Gelände des Ruhrstrands gar nicht so viel Strom wie die Aussteller benötigen“, erklärt Veronika Riepe, die das Winterglühen im vergangenen Jahr in Dortmund für sich entdeckt hat. „Da war so ein Andrang, da habe ich spontan ausgeholfen – und uns war klar, das holen wir nach Herdecke und dann schauen wir mal.“ Einfach mal schauen, das dachte sich auch Stefan Zimmel, der samt Partnerin und Baby das Winterglühen. „Wir waren auf der Suche nach einem Ausflugsziel und haben die Veranstaltung in der Herdecke App entdeckt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben