Serie

Integrative Rockband Alles Gut: „Musik bedeutet Leben!“

Die Band Alles Gut feiert im kommenden Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Viele ihrer Songs schreiben sie selbst. Dabei geht es oft um Liebe, Respekt und Freiheit für alle.

Die Band Alles Gut feiert im kommenden Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Viele ihrer Songs schreiben sie selbst. Dabei geht es oft um Liebe, Respekt und Freiheit für alle.

Foto: Ramona Richter

Ennepe-Kreis.  Gefühle verarbeiten und Stressabbau: Die integrative Rockband Alles Gut aus dem EN-Kreis feiert Jubiläum. Ein Besuch im Probenraum in Schwelm.

Es ist dunkel, als um 17 Uhr vereinzelt Autos über die Schwelmer Hauptstraße fahren. 4 Grad, leichter Regen – Ruhe. Dann plötzlich ein Trommeln. Im Keller des Lebenshilfe Centers, Hauptstraße 116, brennt Licht. Es ist der Probenraum der integrativen Rockband „Alles Gut“. Eine Band, in der es nicht um die körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen geht, sondern um Liebe. Um Respekt. Um Freiheit. „Musik bedeutet für mich Leben“, sagt Siegbert Riemann, der von allen nur Siggi genannt wird. Gemeinsam mit seiner Frau Lorina arbeitet er seit Jahren bei der Schwelmer Lebenshilfe, und seit Jahren machen die beiden Musik. Kein Wunder also, dass sich vor neun Jahren eine Band entwickelte. Eine Band, die nicht nur Covers spielt, sondern vor allem eigene, sozialkritische Lieder. Denn die sechs Bandmitglieder haben eine Botschaft: „Wir sind alle eins.“

In Pilotenanzügen stehen sie daher auf der Bühne. Alle – bis auf Andre Loth. Der 25-Jährige trägt bei den Auftritten für gewöhnlich ein roten Glitzer-Smoking. Er ist der Showmaster der Band. „Ich war gerade neu hier und wohnte in einer der WG’s der Lebenshilfe. Dort habe ich ein Quiz gemacht, als Lorina mich fragte, ob ich nicht bei Alles Gut mitmachen wolle“, erinnert er sich. Das war 2015. Auf der Bühne stand Andre Loth aber schon früher. Heute ist er stolz, Mitglied der Band zu sein. „Die meisten Lieder, die ich von euch höre, öffnen mir das Herz“, sagt er zu seinen Kollegen. Dann lächelt er.

Alles erlaubt

Seine Kollegen – das sind Bassist Stefan Wulf (31), Schlagzeuger Jens Pauliks (36), Trommler Jörg Ransmann (68), Gitarrist Siggi und Sängerin Lorina. Die meisten von ihnen – ausgenommen Siggi und Lorina – wohnen in einer WG oder Wohnung der Lebenshilfe. Und das aus verschiedenen Gründen. Doch ihr Handicap bleibt außerhalb des Probenraumes, denn hier geht es rein um die Musik. Schnell greift Stefan Wulf zu seinem Bass. „Ich liebe Metal. Als ich die Band Slipknot zum allerersten Mal hörte, dachte ich mir: Boah, das möchte ich auch können.“ Angefangen habe der 31-Jährige aber – wie viele Kinder auch – mit der Flöte. Es folgten eine Gitarre, Schlagzeug und schließlich der Bass. „Musik ist für mich ein Zufluchtsort. Wenn ich innerlich unruhig bin oder einfach einen schlechten Tag hatte, nehme ich meine Gitarre und schon merke ich, wie ich wieder runter komme.“

zwischen büro und kindergarten- ein alltag mit behinderung

Zu Besuch bei der Band "Alles Gut"
Zu Besuch bei der Band Alles Gut

Jens Pauliks stimmt ihm nickend zu. „Für mich bedeutet es Stressabbau. Zudem ist in der Musik alles erlaubt. Jeder Mensch kann so sein, wie er möchte“, sagt er. „Seid ihr bereit?“, ruft Lorina. Und schon wird es laut in dem kleinen, dunklen Raum. „Und deine Liebe ist weg“, singt sie ins Mikrofon. „Wir singen über das, was uns bewegt“, so Lorina. Auch Konzerte spielten die Musiker aus Schwelm bereits einige.

Zehnjähriges Jubiläum

Erst kürzlich spielte Alles Gut im Kultopia in Hagen. „Ich liebe es, dort aufzutreten“, sagt Stefan und setzt sich auf einen der Stühle im Probenraum. „Ich weiß noch, als wir zum ersten Mal dort spielten.“ Auch Jens erinnert sich an den Abend. „Die Menschen dort haben uns schon gefeiert, bevor wir überhaupt anfingen zu spielen.“ Seit 2010 ist er in der Band. „Zu Beginn des Bandprojekts wollten alle Schlagzeuger werden“, erinnert sich Lorina und fängt an zu lachen. Dann schaut sie zu Jens rüber. „Wir sind froh, dass wir Jens gefunden haben.“ – „Oh ja! Der hat Blei in der Füßen“, ruft Siggi. Besonders nervös seien die Bandmitglieder aber nicht mehr. „Die Generalprobe verhauen wir so oder so. Aber dafür läuft es auf der Bühne meist rund.“

Dann greift er erneut zur Gitarre. „Jetzt wirds wieder rockig!“ Wieder gibt Jens den Takt an. Doch nicht nur Rock und Metal beherrschen die Schwelmer – auch Pop, Reggae und andere Genres werden zum Teil gespielt. „Wir sagen immer: Wir sind eine Hip-Rock-Reggae-Band“, so Lorina. Einmal die Woche treffen sich die Bandmitglieder zum Proben im Keller. „Musik ist Gefühl und Energie, Musik verbindet über alle Grenzen hinweg! Unsere Message: Gegen Rassismus und Diskriminierung!“, so die Bandmitglieder. „Wir sind nicht nur eine Band. Wir sind eine Familie“, fügt Andre hinzu. „Und das“, ergänzt Jörg Ransmann, „solange wir noch können!“

In diesem Jahr feiert die Alles Gut Band ihr zehnjähriges Jubiläum und das am liebsten mit einem Konzert. Showmaster Andre Loth freut sich schon jetzt darauf. „Ich habe etwas für meine Kollegen geplant. Aber das bleibt eine Überraschung.“ Dann wird es ruhig im Keller des Hauses Nummer 16. Die letzte Tasche wird zusammen gepackt. Dann geht das Licht im Probenraum aus.

Ein Video von den Proben der Rockband Alles Gut in Schwelm gibt es im Internet unter www.wp.de/allesgut.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben