Bildung

Kurse der Erwachsenenbildung in Wengern kommen gut an

Eva Lehmhaus, Heinz Schollas, Ursula Imöhl, Monika und Reinhold Kleinevoß (von rechts) lassen sich von Kursleiter Thorsten Schmeling (stehend) die Anwendung des Smartphones erklären. 

Eva Lehmhaus, Heinz Schollas, Ursula Imöhl, Monika und Reinhold Kleinevoß (von rechts) lassen sich von Kursleiter Thorsten Schmeling (stehend) die Anwendung des Smartphones erklären. 

Foto: Yvonne Held

Wengern.  Die Evangelische Erwachsenenbildung setzt verstärkt auf Mobilität. Das PC Studio in Annen ist aufgelöst. Die Kurse sind nun im EN-Kreis verteilt.

Wer die Treppe im Evangelischen Gemeindehaus in Wengern hinuntergeht, hört bereits einige Stimmen. Angeregt unterhalten sich die Teilnehmer des Smartphone-Kurses der Evangelischen Erwachsenenbildung.

Kursleiter Thorsten Schmeling steht seitlich an dem großen Tisch, sein Smartphone in der Hand. Schritt für Schritt erläutert er die Vorgehensweise, fragt nach und erläutert. Die Teilnehmer des Kurses hören gespannt zu, richten ihren Blick immer wieder auf das Telefon in den Händen. „Haben Sie schon einmal mit dem Smartphone telefoniert?“, fragt Schmeling. „Ja, aber nur mit klopfenden Herzen“, gibt Eva Lehmhaus unumwunden zu.

Unbekannte Nummern nicht zurückrufen

Für den Kursleiter keine überraschende Aussage, denn aus Erfahrung weiß er, dass viele Nutzer von Smartphones unsicher bei der Bedienung sind, schließlich lauern auch einige Gefahren, vor denen er ebenfalls warnt. „Wenn Sie eine unbekannte Nummer in ihrem Display sehen, rufen Sie nie zurück“, sagt er. Werbeanrufe mit Kostenfallen sind auch heute noch keine Seltenheit. Um zu erkennen, wer der Anrufer ist, zeigt Schmeling den Teilnehmern des Kurses, wie sie Kontakte anlegen und sie speichern. „Über diese Kontaktliste können Sie auch direkt telefonieren“, erläutert er. „Das ist ja praktisch. Dann muss ich mir die ganzen Nummern nicht immer raussuchen. Auswendig kann ich mir die nicht alle merken“, freut sich Lehmhaus. Damit alle Teilnehmer des Kurses auf dem gleichen Stand sind, geht Schmeling herum und zeigt den Kursteilnehmern die Funktion und die Bearbeitung. Gar nicht so einfach, denn alle haben unterschiedliche Geräte dabei.

Hotspots nicht für Freifunk

Schmeling weiß aus Erfahrung, dass es in den Kursen Fragen gibt, die immer wiederkehren, beispielsweise nach dem Hotspot. „Oftmals wird gefragt, ob man sich darüber mit dem Freifunk verbinden kann“, berichtet er. „Das ist nicht der Fall“, klärt er direkt auf. Über einen Hotspot können andere Geräte, wie beispielsweise Laptops mit dem Internet verbunden werden. „Aber das bedeutet, dass damit das Datenvolumen des Handys belastet wird“, erläutert er. Deshalb rät er, den Hotspot nicht zu nutzen. Anders sieht es jedoch bei der Einstellung Standort aus. „Diese kann durchaus sinnvoll sein, wenn jemand beispielsweise eine Notruftaste hat. Dann kann die Einsatzzentrale den Standort sehr genau bestimmen“, sagt der Profi, der aus Wengern kommt.

So erklärt Schmeling den Anwesenden Schritt für Schritt die Funktionen der Smartphones. Dank der Engelsgeduld des Kursleiters muss auch niemand Angst haben, eine Frage zu stellen. Alles wird beantwortet, erklärt und noch einmal gezeigt. Schließlich sollen die Teilnehmer am Ende vernünftig mit den Geräten umgehen können.

Verschiedene Angebote

Die Qualität der Kurse hat sich anscheinend schon herumgesprochen, denn das Angebot wird sehr gut wahrgenommen. „Wir wurden hier in Wengern richtig gut aufgenommen“, freut sich Petra Syring von der Erwachsenenbildung Ennepe-Ruhr. Anfang des Jahres hatte sie das feste Studio in Witten-Annen aufgegeben und sind seitdem mobil in den verschiedenen Gemeinden unterwegs. Die Smartphone-Kurse sind jedoch nicht die einzigen Angebote, die es gibt. Gesundheitsprogramme, Studienreisen, Vater-Kind- und Sprachkurse stehen ebenfalls im Programm.

In Wengern sind es bisher sechs bis acht Kurse, die angeboten werden. „Wir werden es aber aufgrund der großen Nachfrage wahrscheinlich noch ausbauen“, überlegt Syring.

Das komplette Programm der Evangelischen Erwachsenenbildung Ennepe-Ruhr gibt es als Heft aber auch online unter www.eeb-en.de. Dort führt ein Link auch zu den online-Anmeldungen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben