Delegiertentag

Laut Verband sind alle EN-Feuerwehren in Champions League

Eugen Jager (links) mit Rolf-Erich Rehm (Mitte) und Christoph Schöneborn (rechts).

Foto: Christian Arndt, Kreisfeuerwehrverband EN

Eugen Jager (links) mit Rolf-Erich Rehm (Mitte) und Christoph Schöneborn (rechts). Foto: Christian Arndt, Kreisfeuerwehrverband EN

Ennepe-Ruhr.   Rolf-Erich Rehm als Präsident des EN-Verbandes zeichnete beim Delegiertentag verdiente Mitglieder aus und ging auch auf spannende Themen ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf dem 36. Kreisdelegiertentag des Kreisfeuerwehrverbandes Ennepe-Ruhr in Schwelm waren neben den 95 Kameradinnen und Kameraden der EN-Feuerwehren zahlreiche Gäste von Politik, Verwaltung und befreundeten Hilfsorganisationen zu Gast. Der Verbandstag fand erstmalig nach dem neuem Turnus am ersten Freitag im Februar statt.

Präsident bezieht Stellung

Zunächst hielt die Bürgermeisterin der Stadt Schwelm, Gabriele Grollmann, ein Grußwort. Der Präsident des EN-Verbandes, Rolf-Erich Rehm, ging danach in seiner Rede auf das Gefahrenabwehrzentrum ein. Dieses Projekt hatte der Verband bereits neun Jahre zuvor gefordert. Rehm: „In Kürze wird das Projekt beginnen. Das wird eine Menge Arbeit bedeuten. Unser Verband hat die Unterstützung angeboten.“

Der Chef der EN-Feuerwehren thematisierte auch die aus seiner Sicht „unsachliche Äußerung eines Politikers des Kreistages“: Dieser hatte die im Kreis befindliche Berufsfeuerwehr der Champions League zugeordnet und die ehrenamtlichen Feuerwehren der Kreisliga. Zu der Einzelmeinung gab Rehm, der seit 21 Jahren Präsident des EN-Verbandes ist und sich ein Urteil über die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren erlauben kann, eine eindeutige Antwort: „Im Ennepe-Ruhr-Kreis spielen alle Feuerwehren in der Champions League, und Profis sind sie allemal. Sonst könnten sie ihren gefährlichen Job nicht machen. Alle, ob haupt- oder ehrenamtlich, sind gleich gut ausgebildet und machen einen Job, der Anerkennung fordert“. Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Neuhaus gab einen Überblick über die demnach erfolgreiche Jugendarbeit an Ennepe und Ruhr.

Danach standen Ehrungen auf der Tagesordnung. So wurden Eugen Jager (Schwelm) und Christoph Schöneborn (Sprockhövel) mit der goldenen Ehrennadel des Verbandes ausgezeichnet. Eugen Jager ist seit Beginn des Leistungsnachweises im Jahre 1977 hier Schiedsrichter. Bis heute sind dies über 40 Jahre Tätigkeit in diesem Bereich. „Eugen Jager ist beliebt, und alle Mitstreiter wie auch ich hoffen, dass er noch viele Jahre aktiv dabei ist“, so Rolf-Erich Rehm bei der Übergabe.

Schöneborn hatte Rehm vor einigen Jahren als „schmächtiges Kerlchen“ mit einem großen Interesse an der Pressearbeit kennengelernt. Das heutige System der Feuerwehr-Pressesprecher wurde auch von ihm mit aufgebaut. Heute ist er der Landesgeschäftsführer des Verbandes der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen. „Christoph Schöneborn steht dem Kreisfeuerwehrverband immer mit Rat und Tat – auch zu ungewöhnlichen Uhrzeiten – zur Verfügung. Für seine Tätigkeit im Verbandswesen und besonders in unserem erhält er heute die goldene Ehrennadel“, so Präsident Rehm. Als beste Gruppe des Leistungsnachweises wurde die Gruppe „Ruhrhalbinsel“ (Zusammenschluss Feuerwehren Hattingen und Essen) ausgezeichnet.

Fachvortrag zur Gefahrenabwehr

Einen interessanten Fachvortag hielt der ABC-Fachberater des Verbandes, Prof. Dr. Roland Görtz, zum Thema Gefahren bei Bränden in Beteiligung mit Lithium-Batterien. Das abschließende Grußwort übernahm Vize-Präsident Nobert Lohoff, der auch der ausrichtenden Feuerwehr Schwelm für die Organisation und Bewirtung dankte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik