Arbeit

Malermeister-Paar aus Wetter ist verliebt in Farben

Gehen „Farbverliebt“ in die Zukunft: die Maler- und Lackierermeister Sophie Döpper (21) und Dennis Selle (24) vor der Kulisse der Burgruine Volmarstein, die auch das Logo ihrer neuen Firma ziert.

Gehen „Farbverliebt“ in die Zukunft: die Maler- und Lackierermeister Sophie Döpper (21) und Dennis Selle (24) vor der Kulisse der Burgruine Volmarstein, die auch das Logo ihrer neuen Firma ziert.

Foto: Elisabeth Semme

Wetter.   Sophie Döpper (21) und Dennis Selle (24) gründen Malermeisterbetrieb. Kreativität ergänzt Handwerk.

Aus zwei kreativen Könnern ist ein junges Unternehmen geworden: Die Maler- und Lackierermeister Sophie Döpper (21) und Dennis Selle (24) haben im August die Meisterschule beendet und starten nun voller Tatendrang und Ideen ins Berufsleben. Und weil sie nicht nur beruflich, sondern auch privat ihren Weg gemeinsam gehen, haben sie ihrem Malermeisterbetrieb den symbolträchtigen Namen „Farbverliebt“ gegeben.

Nach dem Realschulabschluss „baute“ Sophie Döpper noch ihr Fachabitur (Richtung Gestaltung). „Dafür musste ich ein Jahrespraktikum absolvieren, was ich zum Teil bei der Firma Ortwein gemacht habe. Das hat mir so gut gefallen, dass ich dort nach dem Fachabi meine Ausbildung angefangen habe“, fasst Sophie Döpper ihren Werdegang kurz zusammen. In dieser Zeit lernte die Wetteranerin aber nicht nur die Grundlagen des Maler- und Lackiererhandwerks kennen, sondern auch Dennis Selle, der dort ebenfalls seine Ausbildung absolvierte. Im Anschluss an ihre auf zwei Jahre verkürzte Lehrzeit besuchte Sophie Döpper direkt die Meisterschule. „Wir hatten schon vorher beschlossen, uns selbstständig zu machen. Einer von uns sollte deswegen mindestens den Meister machen, damit unsere Kunden auch wirklich die beste Beratung bekommen“, sagt Dennis Selle. Schließlich haben sie sich dann doch beide zu Meistern ihrer Handwerkskunst weitergebildet.

Partnerin Sophie bringt darüber hinaus noch ihr künstlerisch-kreatives Talent mit. „Ich male sehr gerne, am liebsten Aquarelle und habe fast mein halbes Leben die Malschule Malzahn von Barbara Wagner hier in Wetter besucht“, erzählt die 21-Jährige. Gut zu wissen für all diejenigen, die vielleicht ihre Kinderzimmerwände mit Winnie Puuh oder ähnlichen Motiven gestalten lassen möchten. Auch der Entwurf des Firmenlogos stammt von Sophie Döpper: Das trägt allerdings nicht nur den Namen „Farbverliebt“, sondern auch eine Silhouette der Burgruine Volmarstein – beides versehen mit zarten Aquarelltönen. Ein klares Bekenntnis zur Heimat, das Sophie Döpper für sich so erklärt: „Ich bin in Volmarstein bzw. Grundschöttel verortet, darauf hat auch mein Opa immer besonders Wert gelegt.“ Zudem habe die Firma ihren Sitz in Grundschöttel. Kunden möchten sie und ihr Partner aber keineswegs nur aus Wetter bekommen, sondern setzen auf einen Einzugsbereich, der sich über den ganzen EN-Kreis und Hagen erstreckt.

Eigenes Team aufbauen

Und wenn die ersten Aufträge eingegangen sind, dann soll „Farbverliebt“ auch wachsen. „Wir wollen ab dem nächsten Jahr ausbilden. Und unseren eigenen Azubi wollen wir dann übernehmen, um so nach und nach eine Mannschaft aufzubauen“, so Dennis Selle. „Farbverliebt“ in die Zukunft – das ist beruflich wie privat der Plan von Sophie Döpper und Dennis Selle.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben