Kinderprogramm

Mit „Grünschnabel“-Gruppen will Janina Peitz ab in die Natur

Während der Elternzeit hat Janina Peitz aus Wetter Natur- und Umweltpädagogik studiert. Ab September will sie im Projekt „Grünschnabel" spielerisch Kindern vor allem im Wald viel beibringen.

Während der Elternzeit hat Janina Peitz aus Wetter Natur- und Umweltpädagogik studiert. Ab September will sie im Projekt „Grünschnabel" spielerisch Kindern vor allem im Wald viel beibringen.

Foto: Christoph Graser

Wetter.   Umwelt-Pädagogik: Janina Peitz (35) aus Wetter will in ihrer Elternzeit neugierigen Kindern ab September die Vielfalt der Natur zeigen.

In der Elternzeit bleibt trotz der intensiven Kinderbetreuung zwischendurch etwas Zeit, um über das eigene Tun und Wirken nachzudenken. So zumindest bei Janina Peitz. Die 35-Jährige geht mit ihren beiden Sprösslingen gerne in die Natur. „Ich selbst war schon immer, auch als ich klein war, gerne im Wald und draußen“, sagt die Volmarsteinerin. „Da gibt es die größten Fantasiemöglichkeiten.“

Ganz konkret wächst auf dieser Basis ein natur- und umweltpädagogisches Projekt heran. Vorerst als Hobby mit nebenberuflicher Tendenz für Janina Peitz, mit tiefergehenden Erkenntnissen für Kita-Kinder und Grundschüler. Ab September bietet die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin fünf Veranstaltungen für den Nachwuchs an. Ihre Internetseite ist fertig, zugleich hat sie sich Gedanken zum Motto und Titel für die Ausflüge gemacht. Als „Grünschnabel“ möchte sie das Schlagwort „Komm, wir geh’n raus!“ mit Leben füllen. Die Idee: die Natur erleben, erforschen, verstehen, nutzen und schätzen. Fünf Wurzeln, viel Interpretationsspielraum. Den will die zweifache Mutter vor allem spielerisch und kreativ füllen. Der Grundgedanke: Kinder für Natur zu sensibilisieren, „denn nur das, was wir kennen, können wir schützen.“

Da lohnt ein Blick in die Vergangenheit von Janina Peitz, die mit einem Grundschötteler verheiratet ist. Für den Nachwuchs der dortigen Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) unterhielt sie mal eine Kindergruppe mit Waldaktionen. „Als Wetteranerin kenne ich die Natur und die Wälder hier ziemlich gut.“ Als die Elternzeit für ihren ersten Sohn begann, startete sie kurz darauf nach Internet-Recherchen im Oktober 2016 mit einem einjährigen Fernstudium für Natur- und Umweltpädagogik. „Da ging es einerseits um Detailwissen wie beispielsweise um den Aufbau von Zellen,verschiedene Ökosysteme oder Fachfragen zu Physik. Andererseits um die Vermittlung, wie Naturthemen altersgerecht für Kinder zu veranschaulichen sind oder wie eine Gruppe zu betreuen ist.“

Bewegungs- und Forscherdrang

Seither weiß sie, wie sie ihre Natur-Leidenschaft weitergeben will. Ohne lange Vorträge, vielmehr spielerisch und kreativ. Sie will den Bewegungsdrang und die Wahrnehmung der Kleinen fördern, alle Sinne ansprechen, auf Motorik achten, die Kommunikation im Sinne der Gruppendynamik stärken, dazu vielfältiges Arbeitsmaterial nutzen. „Kinder gehen zum Glück mit einer schönen Naivität an vieles heran.“ Das will sie nutzen und stellt sich u.a. vor, wie die jungen Teilnehmer bei Exkursionen Laub durchwühlen und darin so manches entdecken, Kompostgärten anlegen oder Wildkräuter sammeln.

Noch ein Beispiel: In dem Wald Schlebuscher Berg (hinter dem Parkplatz am Rechenzentrum an der Grundschötteler Straße) richtete der Orkan Kyrill im Januar 2007 große Schäden an. Hier lasse sich Kinder-Gruppen aufzeigen, welche Kraft die Natur habe und wie sich diese wieder erholen kann. Dort können Teilnehmer auch bei einer Schatzsuche die Umwelt spielerisch erkunden.

„Ich betrachte mein Nachmittags- und Ferien-Programm als Bereicherung und Ergänzung zu den Themen in den Kindergärten oder Grundschulen. Ich sehe hier in Wetter kein vergleichbares Angebot solcher Privatveranstaltungen.“ Für Geburtstags-Ausflüge steht sie vorerst nicht zur Verfügung, da sie tiefgründiger ihre Inhalte vermitteln will. Die Waldbesitzer sind hingegen über die Veranstaltungen informiert, ebenso der Landesbetrieb Wald und Forst in Gelsenkirchen. Und mit der Wetteraner Jugendoffensive hat sie schon über ihren Kontakt zu Julius Stolte einen Kooperations-Partner gefunden, zudem tauchen ihre drei Nachtwanderungen im Programmheft der VHS Witten-Wetter-Herdecke auf. „Wir werden bei Wind und Wetter losziehen, nur bei Sturm bzw. Gewitter gehen wir natürlich nicht in den Wald.“

Stand am Seefest und Umweltmarkt

Wenn der Startschuss jetzt im Herbst klappt, will Peitz 2019 im Frühling und Sommer weitere Waldspielgruppen anleiten. Zunächst einmal möchte die 35-Jährige ihre ersten Angebote bekannt machen und will sich daher auch mit einem Stand auf dem Seefest am 1./2. September sowie zwei Wochen später beim Umweltmarkt des Stadtbetriebs Wetter präsentieren. Schließlich soll jeder „Grünschnabel“, bekanntlich ein unbedarfter junger Mensch, bei ihr in die heimische Tierwelt eintauchen sowie in Sachen Flora und Fauna etwas lernen.

Einige Veranstaltungen hat Janina Peitz schon konkret geplant. Die Gruppen treffen sich jeweils von 15.30 bis 17 Uhr. Die Naturwerkstatt an sechs Donnerstags-Terminen ab dem 6. September richtet sich wöchentlich an Fünf- bis Zehnjährige (maximal zehn Teilnehmer, 66 Euro inklusive aller Materialien). In der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Grundschöttel sollen aus gesammelten Naturmaterialien Kunstwerke entstehen.

Die Waldspielgruppe Herbst mit bis zu acht Fünf- bis Achtjährigen trifft sich sechs Mal freitags ab dem 7. September. Vom Parkplatz am Rechenzentrum geht es auf Entdeckungsreise. Preis: 58 Euro. Diese Modalitäten gelten auch für die angemeldeten Kinder im Winter, die ab dem 9. November aufbrechen.

Herbstferienwoche am Harkortberg

In den Herbstferien können bis zu neun Kinder im Grundschulalter unter dem Motto „Blattgold“ das Vereinsheim des FC Wetter nutzen und am Harkortberg eine Waldolympiade starten. Die Halbtagesveranstaltung (10 bis 13 Uhr) vom 15. bis 19. Oktober kostet 95 Euro inklusive Material und Abschlussveranstaltung.

Und dann wären da noch der „Schatz im Finsterwald“ und die drei Erlebnis-Nachtwanderungen für Kinder ab sechs Jahren mit erwachsener Begleitperson (9 Euro für beide, jedes weitere Kind 4 Euro). Los geht es am 21. September, 20. Oktober und 16. November um 19.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr. Anmeldungen dafür nur bei der VHS Witten-Wetter-Herdecke.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben