Natur

NABU: Aufruf zur Gartenvögelzählung im Ennepe-Ruhr-Kreis

Lesedauer: 2 Minuten
Das Rotkehlchen, eine Natur-Schönheit auf dünnen Beinchen

Das Rotkehlchen, eine Natur-Schönheit auf dünnen Beinchen

Foto: Anne Sittler

Ennepe-Ruhr.  Eine Stunde lang die Vögel im Garten, vom Balkon aus oder im Park beobachten und zählen. Dazu ruft der Naturschutzbund die Bürger im EN-Kreis auf.

Der Naturschutzbund NABU ruft auch in diesem Jahr wieder Naturfreunde in ganz Deutschland dazu auf, eine Stunde lang die Vögel im eigenen Garten, vom Balkon aus oder im Park zu beobachten und zu zählen. Die „Stunde der Gartenvögel“ findet bundes- und landesweit bereits zum 17. Mal statt. Rund 160.000 Menschen hatten im vergangenen Jahr mitgemacht und aus 107.000 Gärten über 3,2 Millionen Vögel gemeldet. Dabei handelt es sich um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

Wert der Natur schätzen gelernt

„Unsere Stunde der Gartenvögel hatte in den vergangenen Jahren starke Teilnehmerzuwächse zu verzeichnen.

Über das große Interesse an der heimischen Natur freuen wir uns sehr“, so der Erste Vorsitzende des NABU EN, Pit Städtler. Viele Menschen lernten offensichtlich im letzten Jahr während der Ausgangsbeschränkungen den Wert der Natur vor ihrer Haustür zu schätzen.

„Wir hoffen, dass sich dies in einer besonders regen Beteiligung an der Vogelzählung niederschlägt“, so Ralf Steiner, Projektkoordinator des NABU EN. Er rät: „Wer mehr Natur in seinem Umfeld erleben und Gartenvögeln helfen möchte, sollte seinen Hof oder Garten zum Mini-Naturschutzgebiet machen.“

Forschung für jedermann

Die „Stunde der Gartenvögel“ funktioniert nach dem Prinzip der „Citizen Science“, einer Forschung für Jedermann: Je mehr Menschen ihre Beobachtungen zusammentragen, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse, die wichtige Daten über den Zustand der Umwelt, den Klimawandel und die Entwicklung der Artenvielfalt liefern können. In den vergangenen Jahren ist so eine enorme Datenmenge zusammengekommen.

2020 standen auf den ersten drei Plätzen in NRW der Hausspatz, die Amsel und die Kohlmeise. Dieses Trio stand auch im EN-Kreis an der Spitze. 2020 zählten in 353 Gärten 487 Vogelfreunde und Freundinnen 9462 Vögel.

So funktioniert das Zählen

So wird gezählt: Von einem ruhigen Plätzchen aus von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig entdeckt werden kann notieren. Auf der Webseite www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel wird ein Meldebogen zum Ausfüllen per Hand für den Postweg angeboten. Online melden geht schneller, auch dafür findet sich ein Online Formular. Und auch per Telefon ist das Melden möglich: 0800 1157115. Hier werden Daten am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegen genommen. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU – App Vogelwelt, erhältlich unter www.NABU.de//vogelwelt. Meldeschluss ist der 24. Mai.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Herdecke Wetter

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben