Baustelle

Nachtarbeit für Hangsicherung zwischen Wetter und Herdecke

Schöne Aussicht auf den Harkortsee: Bei der Hangsicherung oberhalb der L675 zwischen Wetter und Herdecke sind Kletterer der Firma Kühr (Fels- und Forstservice) mit Bohrarbeiten beschäftigt. Das soll nun auch nachts geschehen.

Schöne Aussicht auf den Harkortsee: Bei der Hangsicherung oberhalb der L675 zwischen Wetter und Herdecke sind Kletterer der Firma Kühr (Fels- und Forstservice) mit Bohrarbeiten beschäftigt. Das soll nun auch nachts geschehen.

Foto: Steffen Gerber

Wetter/Herdecke.  Nach viel Ärger an der Baustelle zwischen Wetter und Herdecke kündigt Landesbetrieb Straßen NRW Nachtarbeit zur Hangsicherung in den Klippen an.

Im Zuge der Hangsicherung oberhalb der L675 zwischen Wetter und Herdecke werden ab Sonntag, 27. September, 0 Uhr (Mitternacht), auch nachts Bohrarbeiten für die zu verbauenden Sicherungsnetze durchgeführt. Das teilte der zuständige Landesbetrieb Straßen NRW mit.

Die ausführende Firma habe die Nachtarbeit für drei Wochen beantragt. Dadurch soll eine zügige Abwicklung des Projektes erfolgen, hieß es weiter. Zuletzt hatte es mehrfach Störungen gebeben, auf die der Landesbetrieb nun aber nicht einging. Der wiederum hatte mit dem Vertragspartner ausgehandelt, dass die Arbeiten zum Jahresende abgeschlossen sein sollen, so dass der Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr am Ufer des Harkortsees ab Januar 2021 wieder zwischen Wetter und Herdecke möglich sei.

Besagte Bohrarbeiten finden in den unteren Bereichen des Baufeldes statt. Der Abstand zur Wohnbebauung beträgt den Angaben zufolge mindestens 500 Meter, so dass nur mit einer geringen Lärmbelästigung zu rechnen sei.

Straßen NRW will zudem nochmals darauf hinweisen, dass sich während der Arbeiten keine Personen in dem Baufeld oder auf dem gesperrten Abschnitt des Fuß- und Radweges aufhalten sollen. Es besteht Lebensgefahr durch eventuell herabfallende Steine.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben