Corona-Folge

Panamalauf in Herdecke fällt erstmals aus

Schüler haben durch die Teilnahme am Panamalauf auch ein Imker-Projekt in Panama unterstützt. 

Schüler haben durch die Teilnahme am Panamalauf auch ein Imker-Projekt in Panama unterstützt. 

Foto: Panamakreis Herdecke

Herdecke.  Wegen Corona ist der Sponsorenlauf in Herdecke in diesem Jahr nicht zu machen. Spenden sind jetzt umso wichtiger.

Noch zu Beginn des Jahres schaute der PanamaKreis mit viel Zuversicht auf neue Projekte und Aktionen in einem neuen Dorf in Panama. Durch die Corona Krise veränderte sich die Lage zwangsläufig, und der Verein musste zunächst ein bisher unbekanntes Krisenmanagement bewältigen.

Von heute auf morgen mussten die vier Freiwilligen ihren Einsatz in Panama beenden und Wege mit dem Auswärtigen Amt und der Deutschen Botschaft in Panama City gefunden werden, wie die Rückholung organisiert werden kann. Nach vielen durchwachten Nächten auf beiden Seiten des Atlantiks und großer Unterstützung der Partnerorganisation CEPAS sind die vier jungen Menschen seit April wieder wohlbehalten zurück.

Danach stellte sich für den PanamaKreis die Frage, wie überhaupt die Arbeit in Panama, aber auch die Unterstützung in Herdecke und Wetter, weiter organisiert werden kann. Durch Berichte der panamaischen Partnerorganisation wurde schnell klar, dass die bisher geplante Projektarbeit in diesem Jahr nicht erfolgen kann. Da die Ausgangssperren in Panama sehr rigide sind, ist ein Kontakt zwischen der ländlichen Bevölkerung und den Mitarbeitenden von CEPAS derzeit nicht möglich. Zudem ist die Partnerorganisation selbst stark von den Einschränkungen betroffen und musste selbst die Arbeit erheblich reduzieren.

Aber auch die Arbeit des PanamaKreises in Herdecke und Wetter ist kaum noch möglich. Der Panama-Lauf muss erstmalig seit 28 Jahren vor den Sommerferien ausfallen, da die Einschränkungen in den Schulen eine Durchführung nicht ermöglichen. Der PanamaKreis hat bei den Schulen, die bisher so großartig über all die Jahre die Arbeit des Vereins unterstützt haben, nachgefragt, ob eine Durchführung im Herbst 2020 realistisch sei. Unter Vorbehalt der weiteren Entwicklung wären einige Schulen hierzu sogar bereit gewesen. „Leider mussten wir uns aber aufgrund der aktuell noch unklaren Situation nach den Ferien dafür entscheiden, dass der Panamalauf in diesem Jahr gänzlich abgesagt wird“, so Klaus Reuter als Vorsitzender.

Hoffnung auf den Herbst

Gerade in dem Bewusstsein, dass die Hilfe jetzt am wichtigsten wäre, sind dem Kreis derzeit die Hände gebunden. Es soll versucht werden, im Herbst die Arbeit mit dem panamaischen Partner fortzusetzen und die auf Eis gelegen Projektideen wieder aufzunehmen. „Wir können im kommenden Jahr leider auch keine Freiwilligen entsenden, die die Projektarbeit in den letzten zehn Jahren so sehr bereichert haben“, so Kathrin Althaus und Ronja Reyes Henriquez als Koordinatorinnen der Freiwilligenarbeit.

Da die Spendenläufe in diesem Jahr und somit auch die Haupteinnahmequelle für die Unterstützung der Arbeit mit der ländlichen Bevölkerung nicht stattfinden können, würde sich der Verein für die kommende Arbeit in Panama über Spenden sehr freuen. Die entsprechenden Bankverbindungen können auf der Homepage des Vereins eingesehen werden. „Dabei ist uns sehr bewusst, dass auch hier viele Familien von der Krise durch Kurzarbeit und große Einschränkungen betroffen sind oder waren, dennoch würde eine fehlende Unterstützung unsere Projektpartner sehr treffen“, so Klaus Reuter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben