Benefizveranstaltung

ProKid aus Herdecke froh über Spendenabend mit Janis McDavid

Moderator Marc Schulte (mit Mikrofon) im Gespräch mit dem Pro-Kid-Vorstand bei der Benefizveranstaltung: (von rechts) Dörte Hilgard und die Herdecker Ärzte Michael Meusers, Arne Schmidt und Uwe Momsen.

Moderator Marc Schulte (mit Mikrofon) im Gespräch mit dem Pro-Kid-Vorstand bei der Benefizveranstaltung: (von rechts) Dörte Hilgard und die Herdecker Ärzte Michael Meusers, Arne Schmidt und Uwe Momsen.

Foto: Veranstalter / WP

Herdecke/Witten.  Der Verein Pro Kid aus Herdecke freut sich über 2300 Euro Spendengeld durch eine Benefizveranstaltung in Witten. Dort beeindruckte Janis McDavid.

Voller Vorfreude hatten die Vorstandsvertreter des Herdecker Vereins Pro Kid über Monate ihrer Benefizveranstaltung in Witten entgegengefiebert. Als dann die Sonne schien, sich mehr als 100 Gäste auf dem Gelände des Einrichtungshauses Ostermann einfanden und der Abend reibungslos begann, stellte sich bei der Vorsitzenden Dörte Hilgard bereits früh ein gutes Gefühl ein.

Das hielt bei der Ärztin auch nach der „tollen Veranstaltung“ an. „Am Ende waren viele nachdenkliche und zufriedene Gesichter zu sehen“, sagte sie gestern rückblickend im Gespräch mit der Lokalredaktion und freute sich auch darüber, dass die beiden Bürgermeisterinnen Katja Strauss-Köster aus Herdecke und Sonja Leidemann Grußwörter sprachen. Das Duo würdigte die regionale Bedeutung von Pro Kid und dessen Hilfe für Kinder sowie Jugendliche.

Im Mittelpunkt stand zudem der Motivationsredner Janis McDavid, der 1991 ohne Gliedmaßen in Hamburg auf die Welt kam, dann in Bochum aufwuchs und sich vor einiger Zeit zum Wirtschafts-Studium an der Universität Witten/Herdecke einschrieb. Eindrucksvoll und mit viel Humor stellte der Autor, der 2016 sein erstes Buch über seine besondere Situation veröffentlichte, wichtige Ereignisse seines Lebens vor. Zum Beispiel, wie er als Jugendlicher Ablehnung erfuhr und sich erst wegen seines Anders-Seins verstecken wollte, ehe er zu kämpfen begann. Selbstironisch erzählte der 29-Jährige, dass das Fehlen von Händen oder Füßen auch Vorteile habe. Er müsse keine Schuhe kaufen – und die Beinfreiheit im Flugzeug sei auch kein Problem.

Lösungen für Probleme finden

„Er hat vielen aus der Seele gesprochen und damit auch dem Kernanliegen von Pro Kid besonderen Rückenwind verleihen können: Es geht gerade bei schwerwiegenden Lebens-Problemen darum, Lösungen zu finden“, bilanzierte Dörte Hilgard und dankte dem Gastredner, der auch die Arbeit sowie die gesellschaftliche Bedeutung des Herdecker Vereins lobte. Schließlich kümmere sich Pro Kid um junge Menschen mit Beeinträchtigungen.

Erinnert sei in dem Zusammenhang etwa an Diabetes-Kurse oder an die Einsätze zugunsten Frühgeborener, chronisch und schwerkranker Kinder. All das konnte der Vorstand um Hilgard, Dr. Michael Meusers, Uwe Momsen und Dr. Arne Schmidt im Gespräch mit Moderator Marc Schulte (bekannt aus dem WDR-Fernsehen) andeuten. Sie freuten sich, dass bei der Benefizveranstaltung, die viele Sponsoren wie etwa die AHE ermöglichten, 2300 Euro gespendet wurden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben