Körperverletzung

Scheidungsstreit eskaliert: Mann muss Geldbuße zahlen

Aussage gegen Aussage - am Ende wurde das Verfahren eingestellt.

Foto: Michael Kleinrensing

Aussage gegen Aussage - am Ende wurde das Verfahren eingestellt. Foto: Michael Kleinrensing

Wetter.   Kurz vor der Scheidung sind ein 26-Jähriger aus Wetter und seine Ex-Frau heftig aneinandergeraten. Die Rede ist sogar von Freiheitsberaubung.

Im Streit sollte ein 26-Jähriger seine künftige Ex-Frau in Wetter attackiert und anschließend eingesperrt haben. Nun befasste sich das hiesige Amtsgericht mit der Auseinandersetzung, der die endgültige Trennung folgte. Dem Mann wurden Körperverletzung und Freiheitsberaubung zur Last gelegt. Seine Version des Dezemberabends 2016 klang allerdings etwas anders.

Die Beziehung des Paares kriselte offenbar bereits seit längerer Zeit, das Ende war abzusehen. In der Nacht auf den 13. Dezember 2016 eskalierte die Situation. Danach erstattete die Wetteranerin Strafanzeige. Ihr Vorwurf: Der Angeklagte habe sie geschlagen und so zu Boden gestoßen, dass sie mit dem Kopf auf den Holzboden aufgeschlagen sei. Danach habe er sie und ihre kleine Tochter für zwei Stunden in der Wohnung eingesperrt.

Behauptungen, die der 26-Jährige so nicht stehenlassen wollte. Es habe Streit und Rangeleien gegeben. Er habe die Frau weggestoßen, dabei sei sie auch gefallen. Aber geschlagen und eingesperrt habe er sie ganz gewiss nicht. „Die Tür war zu keiner Zeit verschlossen“, beteuerte er und versicherte an anderer Stelle: „Ich habe mich nur ihrer Angriffe erwehrt und weiter aktiv nichts gemacht.“

Aussage gegen Aussage

Angesichts der Tatsache, dass es in diesem Fall Aussage gegen Aussage stand, die Streitigkeiten im Rahmen einer Trennung erfolgten, dem Angeklagten möglicherweise lediglich eine fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen werden konnte und er überdies noch nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten war, wurde das Verfahren letztlich gegen eine Zahlung von 500 Euro Geldbuße zugunsten des Deutschen Kinderschutzbundes vorläufig eingestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik