Architektur

Steht schönstes Rathaus von NRW in Wetter oder Herdecke?

Auch Bürger aus Herdecke und Wetter haben ihr jeweiliges Rathaus für den landesweiten Wettbewerb vorgeschlagen. Katja Strauss-Köster und Frank Hasenberg erklären die Vorzüge der Gebäude beim Videodreh.

Auch Bürger aus Herdecke und Wetter haben ihr jeweiliges Rathaus für den landesweiten Wettbewerb vorgeschlagen. Katja Strauss-Köster und Frank Hasenberg erklären die Vorzüge der Gebäude beim Videodreh.

Foto: Steffen Gerber

Wetter/Herdecke.  In Wetter kam NRW-Heimatministerin Scharrenbach auf die Idee, das schönste Rathaus von Nordrhein-Westfalen zu suchen. Videodreh auch in Herdecke.

Die Tür geht auf, heraus kommt das Stadtoberhaupt und heißt den Gast willkommen. Diese Szene spielt sich am Dienstag in den Rathäusern von Wetter und Herdecke ab. Katja Strauss-Köster und Frank Hasenberg haben Besuch von dem Düsseldorfer Fotografen Franklin Berger, der es mit seiner Videokamera sowohl auf die beiden Bürgermeister als auch auf das vermeintlich wichtigste Gebäude der jeweiligen Stadt abgesehen hat.

Berger macht Aufnahmen an verschiedenen Örtlichkeiten der Verwaltung, und zwar im Auftrag des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das hat zum Tag der Demokratie am 15. September eine Kampagne veröffentlicht und fragt seither die Bürger: Wo steht das schönste Rathaus in NRW? Zumal diese Gebäude gewissermaßen die Heimat der Demokratie vor Ort darstellen.

Die Idee für diesen landesweiten Wettbewerb entstand in diesem Sommer, am 30. Juli. Wo? Hier im Rathaus von Wetter. NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach besuchte die Harkortstadt und war von der historischen Kulisse derart beeindruckt, dass sie spontan ein Video aufnahm. „Dieses wunderbare Rathaus hat eine lange Geschichte, eine lange demokratische Tradition. Es strahlt Würde und Stolz aus“, sagt die CDU-Politikerin und fordert dann den Zuschauer sowie alle Bürger auf, bei der Wahl mitzumachen. Dabei geht es einerseits um Architektur und das historisch-kulturelle Erbe des Landes, andererseits aber auch symbolisch um die ehrenamtliche Arbeit in der Kommunalpolitik, die demokratischen Institutionen auf lokaler Ebene.

Um an der Online-Abstimmung, die voraussichtlich im Februar oder März 2020 beginnen soll, teilnehmen zu können, müssen aber Bürger erst „ihr“ Rathaus vorschlagen. Wetteraner und Herdecker haben das bisher ebenso getan wie Menschen aus 34 weiteren NRW-Städten.

Veröffentlichung im Dezember

Die gemeldeten Kommunen fährt Franklin Berger nun der Reihe nach ab, um Vorstellungs-Videos zu drehen. Herdecke und Wetter seien seine Stationen zehn und elf. Alle Beiträge, die maximal 59 Sekunden lang sein dürfen, will das Heimatministerium wahrscheinlich ab dem 5. Dezember (Tag des Ehrenamtes) auf verschiedenen Kanälen veröffentlichen. Im Internet sind dann die Aufnahmen über mehrere Wochen hinweg zu sehen. Die Preisverleihung für das schönste Rathaus in Nordrhein-Westfalen soll dann während des Heimat-Kongresses des NRW-Ministeriums am 28. März 2020 erfolgen. Dabei handelt es sich um einen vorläufigen Zeitplan, Änderungen nicht ausgeschlossen.

Beim Videodreh am Dienstag in Wetter und Herdecke zeigt sich, dass die Aufnahmen ähnlich angelegt sind. Die Bürgermeister sorgen mit ihren Erklärungen für die Stimme im Hintergrund, während kurze Bildschnipsel verschiedene Örtlichkeiten des Stadtmittelpunktes zeigen.

Katja Strauss-Köster („Wir haben in Nordrhein-Westfalen viele schöne Rathäuser“) hat kurz ihren Urlaub unterbrochen und führt den Gast aus Düsseldorf beispielsweise auch zum Stiftsplatz sowie ins Zwei-Schwerter-Haus. „So lerne ich das Land NRW aus einem besonderen Blickwinkel kennen, das ist sehr interessant“, sagt Franklin Berger, der vor seiner Weiterfahrt nach Wetter noch mitteilt: „Besonders spannend ist auch die Kombination. Oft passt die Bürgermeister-Persönlichkeit zum dazugehörigen Rathaus.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben