Ausbildung

Aufgaben im Netz: IHK sagt bundesweit Prüfungen ab

Foto: Funke Medien

Wetter/Herdecke.   Die Industrie- und Handelskammern sagen bundesweit alle Teil 1-Prüfungen für Zerspanungsmechaniker ab. Die Aufgaben standen im Netz.

Als heute Morgen um 8 Uhr die 94 Auszubildenden aus 60 Betrieben zum Zerspanungsmechaniker in der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK) zu ihren Teil 1-Prüfungen antraten, erlebten sie eine Überraschung. Die Prüfungen wurden abgesagt und verschoben.

Was war passiert? Gestern Nachmittag waren aus bisher unbekannten Gründen Teile der Prüfungsfragen mit Antworten im Internet aufgetaucht. Peter Frese, zuständiger Fachbereichsleiter für das Prüfungswesen der SIHK meinte: „Ich bin seit 15 Jahren in diesem Bereich verantwortlich, das ist mir erst einmal passiert.“ Da nicht klar war, wer von der Prüflingen diese Ergebnisse bereits gesehen hatte, wurde die Prüfung kurzer Hand abgesagt. „Wir haben eigentlich für solche Fälle eine zweite Garnitur Tests in der Hinterhand. Doch es war zu kurzfristig, um diese heute Morgen auszuteilen“, meint Frese.

Aufgaben kommen aus Stuttgart

Die Prüfungen werden zentral von einem Gremium aus Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Lehrern erstellt. Die Aufgabenerstellungseinrichtung PAL in Stuttgart baut diese dann zusammen und verschickt sie an die einzelnen Prüfstellen. Sie stellen auch sicher, dass im Vorfeld keine Aufgaben bekannt werden. So durchforsten sie beispielsweise das Internet, um eben solche Fälle, wie er jetzt eingetreten ist, zu verhindern. Bei einer Geheimhaltungsverletzung schreiten sie direkt ein.

Anfang Mai neue Prüfungen

Die SIHK erhielt gestern am späten Nachmittag Kenntnis davon. „Wir haben überlegt, ob wir die Prüfungen per Social Media absagen, aber uns dagegen entschieden. Denn die Auszubildenden haben trotz der Absage nicht frei, sondern mussten in ihre Betriebe zurückkehren. Das haben wir ihnen dann auch heute Morgen so mitgeteilt“, sagt Frese. Die Prüfungen, die 30 Prozent der Gesamtnote ausmachen, werden Anfang Mai wiederholt. Natürlich mit neuen Aufgaben. Bis dahin will die IHK das Leck suchen, dass zur vorzeitigen Veröffentlichung geführt hat.

Die Prüfungsaufgaben durchlaufen, sobald sie in Stuttgart fertiggestellt sind, verschiedene Wege. Postalisch werden sie an ein Verteilzentrum geliefert, gehen dann auf Paletten in die einzelnen Kammern der IHK. Dort werden sie in Empfang genommen und die verpackten Paletten auf ihre Unversehrtheit überprüft. Danach werden sie unter Verschluss gehalten und erste kurz vor den Prüfungen in die Bezirke ausgeliefert, so dass sie morgens verfügbar sind.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben