Geschäftswelt

Vollkornbäckerei Niemand eröffnet Filiale in Volmarstein

Freuen sich auf den neuen Standort der Vollkornbäckerei Niemand: Filialleiterin Desiree Bucco (links) und Geschäftsführerin Leonie Schmitz sehen der Eröffnung am 21. November zuversichtlich entgegen.

Freuen sich auf den neuen Standort der Vollkornbäckerei Niemand: Filialleiterin Desiree Bucco (links) und Geschäftsführerin Leonie Schmitz sehen der Eröffnung am 21. November zuversichtlich entgegen.

Foto: Elisabeth Semme

Volmarstein.  Bald gibt es wieder frisches Brot und frische Brötchen im Dorf: Die Vollkornbäckerei Niemand eröffnet am 21. November eine Filiale.

Die Handwerker haben noch arbeitsreiche Tage vor sich; denn das ehemalige Homann-Ladenlokal am Dorfplatz wird komplett renoviert und modernisiert. Nachdem die Bäckerei Homann mit David Reisberg als Chef im Frühjahr Insolvenz angemeldet hatte, ist nun ein Nachmieter gefunden: Die Hagener Vollkornbäckerei Niemand wird dort am Donnerstag, 21. November, eine Filiale eröffnen.

„Wir werden unser gesamtes Backwaren-Sortiment anbieten, also Brot und Brötchen aus bio-zertifizierten Rohstoffen. Es gibt Brote und Brötchen in vielen Variationen aus Vollkorn, aber auch aus Weißmehl. Dazu ein wechselndes Kuchensortiment und herzhafte Backwaren wie Pizzen und Quiches“, so Geschäftsführerin Leonie Schmitz. „Belegte Brötchen werden wir ebenfalls anbieten. Den Belag können sich die Kunden nach Wunsch selbst zusammenstellen“, ergänzt Desiree Bucco, die im Unternehmen für Personal und die Filialen verantwortlich ist.

Kleine Bio-Ecke

„Außerdem wird es jeden Tag ein vegetarisches Mittagsangebot geben, wie zum Beispiel Karotten-Ingwer-Suppe oder Käse-Lauch-Suppe, aber auch Bratlinge und verschiedene Aufläufe“, so Desiree Bucco weiter.

Einen Café-Bereich werde es in dem nur 60 Quadratmeter kleinen Ladenlokal nicht geben, sehr wohl aber die Möglichkeit, für eine kurze Auszeit auf einem Barhocker Platz zu nehmen und einen Kaffee zu trinken. In einer kleinen Ecke der Filiale werden Kunden ein kleines Grundsortiment an Bio-Artikeln vorfinden. „Wir wollen und können dem Cap-Markt ja keine Konkurrenz machen und werden dort anbieten, was die Volmarsteiner nachfragen“, so Leonie Schmitz, die sich im übrigen freut, dass der Vermieter im Vorfeld das Ladenlokal komplett saniert: „Die Wände, der Fußboden, die Elektroleitungen, die Fenster – im Inneren wird einfach alles erneuert.“

Die gelernte Köchin und Betriebswirtin hat die Hagener Traditionsbäckerei 2005 von Adolf Niemand übernommen. „Niemand gibt es schon seit Ende der 1930er Jahre in Hagen.

Die ursprünglich konventionelle Bäckerei wurde zuletzt von Adolf Niemand betrieben, der Ende der 1970er Jahre das Geschäft ein ganzes Jahr lang zweigleisig führte, also sowohl konventionell als auch als Bio-Bäckerei. Danach hat er sich entschieden und fortan eine reine Biobäckerei betrieben“, erzählt die Geschäftsführerin aus der Geschichte des Unternehmens, zu dem mittlerweile 90 Mitarbeiter gehören.

„Mein Vater Hans-Peter Schmitz hat mit Adolf Niemand schon zusammen die Grundschule besucht, so dass auch ich ihn bereits von Klein auf kenne. Die Kinder von Adolf Niemand wollten die Bäckerei nicht übernehmen; sie wohnen überdies auch nicht in Hagen“, erzählt Leonie Schmitz (43), die vor 15 Jahren die Vollkornbäckerei übernahm und seither die Geschäfte erfolgreich leitet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben