Spielmannzug

Volmarstein erstrahlt wieder im Feuerschein

Die Teilnehmer des Fackelzugs Volmarstein laufen über die Hauptstraße in Richtung Dorfplatz. 

Die Teilnehmer des Fackelzugs Volmarstein laufen über die Hauptstraße in Richtung Dorfplatz. 

Foto: Jana Peuckert

Volmarstein.   Der Fackelumzug ist eine liebgewonnene Tradition. Angefangen hat alles 1969 mit dem fünften Geburtstag des Spielmannzugs.

Langsam bringen sich Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr an der Hauptstraße in Volmarstein in Position. Mit brennenden Fackeln in den Händen stellen sie sich links und rechts am Straßenrand auf. Plötzlich erklingen Paukenschlag und Flötenton: Der Jugendspielmannszug Volmarstein setzt sich in Bewegung.

Der Fackelumzug ist eine liebgewonnene Tradition. In diesem Jahr, am vergangenen Samstagabend, fand er bereits zum 49. Mal statt. Lange vor Beginn des Umzugs hatten sich die ersten Menschen an der Kirche eingefunden. Schnell wurden es immer mehr. Für die Kinder war es ein ganz besonderes Ereignis. In den Kindergärten oder zu Hause hatten sie eifrig Laternen gebastelt, die sie nun stolz präsentierten. „Guck mal, ich hab ein Einhorn“, „Wie schön mein Drachen leuchtet“ und „Wann geht es denn endlich los Oma“, war überall zu hören. Ungeduldig hüpften die Kleinen umher, bis sich der Tross in Bewegung setzte.

Auch die Schützen sind dabei

Es war ein leuchtender Laternenzug mit glühenden Papierwürmchen, rosafarbenen Kugeln, Gespenstern, Füchsen, Papierhäuschen und bunten Blumen. Angeführt von den Feuerfackeln und dem Spielmannszug. Auch Mitglieder des Schützenvereins Volmarstein ließen es sich nicht nehmen, dabei zu sein. Von der Hauptstraße ging es das Dorf hinauf zur evangelischen Stiftung und über die Von Recken Straße zur Grundschule, wo sich im sogenannten Bunker der Probenraum befindet. An den Straßenrändern standen immer wieder Menschen, die sich dem Umzug entweder spontan anschlossen oder ihn sich in Ruhe ansahen.

Im Pausenraum der Grundschule gab der Spielmannszug schließlich ein Konzert. Bei Gegrilltem und Glühwein klang der Abend gemütlich aus.

Dass der Fackelumzug einmal zur Tradition werden würde, daran glaubte 1969 wohl niemand. Zum fünfjährigen Bestehen des Spielmannszuges beschlossen die Musiker, zur Feier einen Umzug durch Volmarstein zu organisieren. Mit dabei auch die Freiwillige Feuerwehr. Die Idee stieß bei den Einwohnern auf soviel Begeisterung, dass es seither jedes Jahr eine solche Veranstaltung gibt.

Aktuell besteht der Spielmannszug aus 53 aktiven Mitgliedern. Sowohl Männer als auch Frauen sind dabei. Das war nicht immer so. Bei der Gründung im Oktober 1964 gehörte nur das männliche Geschlecht dem Spielmannszug an. Der damalige Hausmeister der Grundschule hatte Jungen ab zehn Jahren aufgerufen, sich zu einem Spielmannszug zusammenzuschließen. 15 Interessierte aus Volmarstein und Grundschöttel folgten dem Aufruf. Zunächst nannte sich die Gruppe Knabenspielmannszug. In den 1970er Jahren kamen dann die ersten Mädchen dazu. Daraufhin musste der Name natürlich geändert werden. Fortan nennen sich die Musiker Jugendspielmannszug Volmarstein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben