Gastronomie

Wetter tischt gemeinsam auf

20 Gastronomen haben sich in Wetter zusammengeschlossen, um im Oktober und November im Rahmen der Aktion Wetter tischt auf, besondere Angebote in ihren Lokalen zu präsentieren. 

20 Gastronomen haben sich in Wetter zusammengeschlossen, um im Oktober und November im Rahmen der Aktion Wetter tischt auf, besondere Angebote in ihren Lokalen zu präsentieren. 

Foto: Yvonne Held

Wetter.  20 Gastronomen, 20 spezielle Angebote: Wetter tischt auf. Von Oktober bis Ende November gibt es spezielle Menüs zu Sonderpreisen.

Ungarisches Rindergulasch, Bio-Räucherfischplatte, Gänsekeule, Flammkuchen, Ente, Nudeln, Wildschwein Burger, hausgemachte Torten, Weine, Cocktails, Rinderrouladen, Antipasti, Rehragout, Cantuccini, Spanferkelbraten, Feel- Free-Frühstück oder eine vegetarische Platte – bei diesem Angebot muss einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Das Schöne daran ist, wer lecker essen möchte, muss dafür nicht in eine andere Stadt fahren, denn all diese Schmankerln sind in Wetter erhältlich. 20 Gastronomen haben sich erstmals zusammengetan und bieten vom 1. Oktober bis Ende November spezielle Menüs und Getränke in ihren Lokalen an. Der Name des Konzept ist Programm: Wetter tischt auf.

Food Festival zu aufwendig

Zustande gekommen ist der Schulterschluss der Gastronomen durch die Stadt Wetter, die einerseits die Gastronomie vor Ort unterstützen wollte, andererseits auch zum Jubiläum 50 Jahre Wetter (Ruhr) etwas besonderes bieten wollte. „Die ursprüngliche Idee, ein Food Festival auf die Beine zu stellen, haben wir dann aber verworfen, weil es einfach zu viel Aufwand gewesen wäre“, erklärt Kerstin Scheufen-Hanke vom schwedischen Restaurant Kerstins. Sabine Schepers von Schepers´ Margarethenhöhe brachte schließlich die Idee von Wetter tischt auf ein und rannte damit offene Türen ein. „Bei dem Konzept tut sich keiner weh. Wir müssen in diesen Zeiten zusammen halten und uns weiter empfehlen. Niemand verliert Gäste, wenn man sich gegenseitig weiterempfiehlt“, appelliert Schepers. Schließlich hätten alle Gastronomen nach dem Lockdown und dem Fortbestand der Krise zu kämpfen, betont Scheufen-Hanke.

Stefanie Kamp von der Bäckerei Kamp sieht das Angebot für die Gäste noch weitreichender: „Essen und Ausgehen sind die kleinen Freuden des Lebens. Wenn vielleicht der gebuchte Urlaub aufgrund von Corona ausfällt, kann man sich auf diese Art eine kleine Auszeit gönnen, und viele würden im Urlaub auch essen gehen. Warum also nicht auch zuhause?“, fragt sie.

Michael Bräuer, Marketingchef bei Abus, einer der Sponsoren, zeigte sich beeindruckt von den vielen Gastronomen. „Ich wohne selbst in Volmarstein und habe natürlich ein, zwei Lokale, in die ich gerne gehe. Aber bei diesem Angebot lohnt es sich, auch mal rechts und links davon zu schauen“, wirbt er.

Alle Gastronomen und die angebotenen Speisen des Projekts „Wetter tischt auf“ sind in einer Broschüre zusammengefasst. Sie wird ab dem 1. Oktober in den Lokalen, beim Stadtmarketing und in der Bücherei ausliegen. Außerdem gibt es sie online unter www.wetter-tischtauf.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben