Feuerwehr

Wetter: Waldbrand entpuppt sich als Feuer im Komposthaufen

Die Feuerwehr war in Wetter am Wochenende zweimal im Einsatz. In einem Fall konnte auch der Rettungsdienst bzw. Notarzt nicht mehr helfen.

Die Feuerwehr war in Wetter am Wochenende zweimal im Einsatz. In einem Fall konnte auch der Rettungsdienst bzw. Notarzt nicht mehr helfen.

Foto: Hendrik Steimann / Symbolbild

Wetter.  Zwei Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Wetter. Ein gemeldeter Waldbrand war nur ein kleines Problem. Anders die Lage in der Wilhelmstraße.

Zwei Einsätze am Wochenende brachte die Freiwillige Feuerwehr Wetter hinter sich. Die Löscheinheiten Esborn und Wengern wurden am Sonntag um 16.35 Uhr zu einem gemeldeten Waldbrand in der Karl-Schwerter-Straße alarmiert. Vor Ort konnte der Einsatzleiter schnell Entwarnung geben. Es brannte zum Glück nicht der Wald, sondern ein am Waldrand befindlicher Komposthaufen.

Der brennende Haufen wurde mit einer Dunghake auseinandergezogen und mit ca. 2000 Liter Wasser abgelöscht. Nach den Löschmaßnahmen wurde der Boden noch eingeschlämmt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich, und die ausgerückten 20 ehrenamtlichen Einsatzkräfte konnten den Einsatz nach einer guten Stunde beenden.

Person leblos hinter Tür gefunden

Die Kräfte der Löscheinheit Alt-Wetter wurden am Sonntagabend um 19.32 Uhr zu einer Person hinter verschlossener Wohnungstür in der Wilhelmstraße alarmiert. Durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte konnte die Wohnungstür mit einem Spezialwerkzeug geöffnet werden.

Leider konnte der ebenfalls alarmierte Notarzt der Person nicht mehr helfen, teilt die Feuerwehr mit. Weitere Maßnahmen waren für die Feuerwehr nicht mehr erforderlich und die ausgerückten 18 Einsatzkräfte konnten den Einsatz nach zwei Stunden beenden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Herdecke Wetter

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben