Kommunalwahl 2020

Stichwahl in Wetter: Die wichtigsten Informationen

Die Bürger wählen am Sonntag in Wetter ihren Bürgermeister.

Die Bürger wählen am Sonntag in Wetter ihren Bürgermeister.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Wetter.  Bei der Stichwahl in Wetter treten am Sonntag, 27. September, Frank Hasenberg (SPD) und Karen Haltaufderheide (Grüne) an.

  • Am 27. September kommt es in Wetter zu einer Stichwahl um das Bürgermeisteramt.
  • Antreten werden der amtierende Bürgermeister Frank Hasenberg (SPD) und Karen Haltaufderheide (Grüne)
  • >>> Alle Ergebnisse der Kommunalwahl in Wetter gibt es hier.<<<

In Wetter kommt es nach den Kommunalwahlen 2020 zu einer Stichwahl zwischen dem amtierenden Bürgermeister Frank Hasenberg (SPD) und seiner Herausforderin Karen Haltaufderheide (Grüne). Wer am Ende die Verwaltung in Wetter anführen wird, entscheiden die Bürgerinnen und Bürger bei der Stichwahl.

Wie viele Stimmen benötigt der Wahlsieger?

Um als Sieger aus der NRW-Kommunalwahl hervorzugehen, müssen die Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten. Ist das Ergebnis uneindeutig, werden die Wähler erneut zur Wahlurne gebeten. Zur Wahl stehen dann aber nur die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Die Stichwahl findet in der Regel zwei Wochen nach dem ersten Wahlgang statt – ebenfalls an einem Sonntag. In diesem Jahr ist der Termin für die Stichwahl der 27. September.

Hasenberg hatte bei der Kommunalwahl 46,89 Prozent der abgegebenen Stimmen geholt, Haltaufderheide lag bei 20,07 Prozent. Insgesamt gab es sechs Kandidaten. Wie sich die Wahlberechtigten, die zuvor die anderen Kandidaten unterstützt hatten, jetzt entscheiden, bleibt abzuwarten.

Stichwahl: FDP in Wetter möchte vorerst keine Wahlempfehlung abgeben

Die CDU hat öffentlich dazu aufgerufen, die Grünen-Politikerin zu unterstützen, nachdem ihr Kandidat aus dem Rennen war. Die beiden Wählergemeinschaften Bürger für Wetter und die Christlich-Sozialen Reformer verhalten sich neutral.

Die FDP möchte vorerst keine Wahlempfehlung für die Stichwahl aussprechen, da sich ja auch die Frage stellt, auf welche Ratsmehrheit der künftige Bürgermeister setzt. Momentan schließt die FDP aber auch nicht aus, kurz vor der Wahl noch eine Empfehlung zu geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben