Initiative

Wetter Weltoffen schafft ein Wohnzimmer für alle

Die französische Band Chanson Trottoir spielt bei der Jahresabschlussfeier von Wetter Weltoffen im Stadtsaal

Die französische Band Chanson Trottoir spielt bei der Jahresabschlussfeier von Wetter Weltoffen im Stadtsaal

Foto: Ramona Richter

Wetter.  Ehrenkodex, Streetfood und Kleidertausch: Die Initiative Wetter Weltoffen zieht nach einem Jahr Arbeit eine erste Bilanz.

Leuchtende Lichterketten, Stehlampen im Stil der 50er-Jahre, französische Musik, die an Urlaub erinnert und bequeme Sofas: Der wettersche Stadtsaal ist kaum wiederzuerkennen. Die Initiative Wetter Weltoffen hat ihn für ihre Jahresabschlussfeier am Dienstagabend in gleich mehrere Wohnzimmer unterteilt. Ein Jahr ist es nun her, dass sie gegründet wurde. Ein Jahr, in dem sie sich für Toleranz und Respekt, für Wertschätzung und Zivilcourage einsetzte und ein Zeichen gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit setzte. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen.

„Ich bin total überwältigt von dem, was wir in nur einem Jahr erreicht haben. Natürlich wird es noch etwas dauern, bis unsere Werte in allen Köpfen angekommen sind. Aber wir sind ja noch lange nicht fertig mit unserer Arbeit“, sagt Organisatorin Alina Wieczorek. „Natürlich sind einige Handlungsfelder stärker als andere. Man muss halt schauen, wo gerade Bedarf ist.“ Zu den Handlungsfeldern gehören beispielsweise der Sport, der Kinder- und Jugendbereich, eine Ausstellung, ber der diverse Symbole vorgestellt werden oder das integrative Handlungsfeld. Dabei bekommt jeder Bereich sein eigenes kleines Wohnzimmer, in dem die rund 200 Besucher verweilen und sich informieren können.

Eine Anlaufstelle für Frauen schaffen

In der hinteren Ecke, direkt vor der Bühne, auf der die französische Band Chanson Trottoir spielt, befindet sich eine Kleidertauschparty. Doch was auf dem ersten Blick ausschaut, wie ein gemütlicher Secondhand-Laden, ist in Wahrheit eine Anlaufstelle für Frauen, die Gewalt in ihrem Leben erfahren. In der Umkleidekabine hängt ein großes Plakat mit einer Telefonnummer und einem Text in diversen Sprachen. „Dort bekommen die Frauen Hilfe“, sagt Verena Haltaufderheide von der Handlungsfeldgruppe „Integration Gleichstellung“. Sie informiert gemeinsam mit ihren Kollegen über das Thema. „Wir haben bewusst die Frauen-Umkleidekabinen gewählt. Einerseits möchten wir Frauen, die sonst keine Hilfe finden, auf unsere Initiative aufmerksam machen, andererseits ist es ein Ort, da kommen Männer für gewöhnlich nicht hin.“ Zudem hoffe sie, dass in Zukunft viele Geschäfte bereit sind, das Plakat, oder zumindest ein Sticker in den Kabinen anzubringen.

Auch im Kinder- und Jugendbereich wurde bereits einiges erreicht. So wurde beispielsweise die Schule am See zur Schule mit Courage. Gemeinsam mit anderen Institutionen, wie dem Kinderschutzbund in Wetter, wurde sogar ein Wertekodex formuliert. „Dem kann sich jeder anschließen“ betonen die Organisatoren. Zu den Werten gehören unter anderem Offenheit, gelebte Vielfalt und die Stärkung des Selbstvertrauen.

Im Bereich Sport wurde ebenfalls ein Ehrenkodex formuliert. „Der Verein fördert die Funktion des Sportes als verbindendes Element zwischen Nationalitäten, Kulturen, Religionen und sozialen Schichten“, verliest in Andreas Fieberg, Referent bei Wetter Weltoffen. Zudem sei eine Fotoaktion geplant. „Derjenige, der das schönste Foto beim Aufhängen unserer Ehrenkodexplakate einsendet, gewinnt. Als Preis wartet ein Wochenende für die Jugend, dei dem es ein Workshop zum Thema Demokratie geben wird.“

Ehrenkodex, Gleichberechtigung und ein Wohnzimmer für alle – Wetter Weltoffen setzt auch bei ihrer Jahresabschlussfeier ein Zeichen. „Ein Wohnzimmer ist ein Ort, da fühlen wir uns wohl. Da leben wir und da empfangen wir unsere Gäste. Daher soll auch Wetter ein Wohnzimmer für uns alle sein“, sagt Bürgermeister Frank Hasenberg.

Heimatpreis NRW

Im Rahmen der Veranstaltung wird zum ersten Mal in Wetter auch der Heimatpreis NRW verliehen. „Wir freuen uns, dass wir in Wetter nicht einen, sondern gleich zwei Gewinner verkünden können“, sagt Hasenberg, der die Preise, die jeweils mit 2500 Euro notiert sind, überreicht. Die Gewinner sind das Bürgerforum Esborn und der Heimatverein Wetter. Insgesamt haben sich sieben Vereine und Institutionen für den Preis beworben. „Mit ihren zahlreichen Vorträgen und Wanderungen, dem Spieletreff und den Stammtischen trägt das Bürgerforum zum sozialen Miteinander bei. Der Heimatverein bringt den Bewohnern die Historie näher und stärkt die Identität der Bürger“, lobt Hasenberg das Engagement der Vereine.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben