Spende

Wörterbücher für Sekundarschüler nach Lauf beim Seefest

Bücherspende für Sekundarschüler: Der Hilfsfond "Mitten in Wetter" hat mit einer Spende über 800 Euro die Anschaffung von 28 Wörterbüchern in zwölf verschiedenen Sprachen ermöglicht. 

Bücherspende für Sekundarschüler: Der Hilfsfond "Mitten in Wetter" hat mit einer Spende über 800 Euro die Anschaffung von 28 Wörterbüchern in zwölf verschiedenen Sprachen ermöglicht. 

Foto: Elisabeth Semme

Wetter.   Die Sekundarschule Wetter freut sich über eine großzügige Spende für ausländische Kinder. Das Geld stammt aus dem Sponsorenlauf der Ruhrkirche.

„Von meinen eigenen Urlauben und Reisen weiß ich, wie man sich im Ausland fühlt, wenn man die fremde Sprache nicht versteht. Und richtig schwierig wird es, wenn auch die Schriftzeichen andere sind. Da ist man dann froh, wenn man irgendwo wieder ein paar Worte in unserer lateinischen Schrift entdeckt“, erzählte Martin Sinn von der Ruhrkirchen-Gemeinde jetzt bei einem Kurzbesuch in der Sekundarschule am See. Dort übergab er gemeinsam mit Pastor Timo de Buhr 28 Wörterbücher an alle ausländischen Schüler, die als Seiteneinsteiger ohne oder mit geringen Sprachkenntnissen neu in die Klassen gekommen sind.

Zwölf verschiedene Sprachen

Von Arabisch und Armenisch über Kroatisch, Spanisch und Portugiesisch bis hin zu Rumänisch – Wörterbücher in zwölf verschiedenen Sprachen konnten mit der Spende über 800 Euro angeschafft werden. „Damit können die Schüler dann auch mal Fachbegriffe, die ihnen in den verschiedenen Unterrichtsstunden begegnen, in ihre Herkunftssprache übersetzen“, freute sich Lehrerin Birgit Müller, die als Abteilungsleiterin innerhalb der Sekundarschulleitung zuständig für die Klassen fünf bis sieben ist. Sie lieferte die Idee zur Anschaffung der Nachschlagewerke.

„Aus dem Schuletat hätten wir diese Bücher allerdings nicht finanzieren können“, stellte Schulleiter Thomas Rosenthal klar. Denn etliche Wörterbücher – wie etwa Deutsch-Persisch, Deutsch-Armenisch oder auch Deutsch-Polnisch – seien nicht als Taschenbuchausgabe zu haben und dementsprechend teuer. Wichtig war ihm in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass sämtliche Nachschlagewerke über die ortsansässige Bücherstube Draht bezogen wurden.

Thomas Rosenthal bedankte sich deswegen für die Spende, die laut Martin Sinn ein Teil des Erlöses aus dem Sponsorenlauf ist, den die Ruhrkirchengemeinde auch in diesem Jahr wieder beim Seefest ausrichtete.

Vor zehn Jahren hatte die Ruhrkirche den Hilfsfonds „Mitten in Wetter“ ins Leben gerufen, um hilfsbedürftige Menschen in der Harkortstadt zu unterstützen – das können z.B. Kinder, Teenies, Jugendliche, Mütter und Väter, Alleinerziehende, Studenten, Ausländer und Senioren sein. Zum zehnten Mal fand in diesem Jahr auch der Sponsorenlauf zugunsten dieses Hilfsprojektes statt, der mit einem Erlös von knapp 10.000 Euro alle Rekorde brach. Martin Sinn jedenfalls versicherte nach der Übergabe der Bücher an die Schülerinnen und Schüler: „Wir können unser Geld kaum besser investieren als in Bildung und in Sprachentwicklung.“ Übrigens: Unterstützung aus dem Hilfsfonds „Mitten in Wetter“ kann auch an gemeinnützige Initiativen und Projekte gehen, sofern die Unterstützung den Menschen direkt zugute kommt. Die Mittel werden nach formloser Antragsstellung unbürokratisch in Absprache mit dem Fachdienst Jugend und Soziales der Stadt Wetter vergeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik