Justiz

Yvonne Brune ist die neue Richterin am Amtsgericht Wetter

Die neue Richterin am Amtsgericht Wetter: Yvonne Brune.

Die neue Richterin am Amtsgericht Wetter: Yvonne Brune.

Foto: Sylvia Mönnig

Wetter.  32 Jahre jung, aber bereits sehr erfolgreich in ihrem Job: Yvonne Brune ist die neue Strafrichterin in Wetter. Was sie auszeichnet? Empathie.

Das Amtsgericht Wetter hat eine neue Strafrichterin. Yvonne Brune tritt die Nachfolge von Richter Dr. Johannes Kuhn an, der nun am Hagener Landgericht tätig ist. Die 32-Jährige freut sich auf die neue Aufgabe, zumal sie sich in Wetter durchaus wohl fühlt.

Yvonne Brune legt in allen Bereichen ihres Lebens Wert auf Fairness und Gerechtigkeit. Und das war bereits in Kindertagen nicht anders. Dem entsprechend kam ihre Berufswahl nicht von ungefähr. Nach dem Studium in Norddeutschland war sie ab 2013 zunächst für knapp zwei Jahre als Rechtsanwältin tätig. Dabei befasste sie sich im Wesentlichen mit Zivil- und Familienrecht, aber ab und an auch mit Strafsachen. Allerdings spielte die 32-Jährige schon länger mit dem Gedanken, in den Richterdienst zu gehen. Das setzte sie 2015 in die Tat um.

Von Hagen nach Wetter

Zunächst verschlug es sie in eine Zivilkammer am Landgericht in Hagen, dann wechselte sie zum Amtsgericht Wetter, um dort Familiensachen zu verhandeln. Nun sind es die Strafsachen, und Yvonne Brune erklärt mit einem sympathischen Lächeln: „Ich habe mich darauf gefreut, weil es eine neue Aufgabe ist.“ Und nach den zwei Verhandlungstagen, die jetzt schon hinter ihr liegen, ist die Begeisterung nicht geringer geworden. Im Gegenteil: „Es hat mir Spaß gemacht, die Sitzungen zu leiten. Ich finde Strafsachen sehr interessant und abwechslungsreich.“ Generell liebt die 32-Jährige ihre Arbeit, und das ist ihr auch immer wieder deutlich anzumerken. „Es macht mir einfach Spaß“, betont sie. Dabei will sie allerdings nicht den Eindruck erwecken, dass sie ihre Aufgabe lustig findet. Ihr Beruf und der Umgang mit Menschen würden ihr schlicht und ergreifend Freude bereiten. Dabei sei es natürlich wichtig, die notwendige Empathie zu besitzen. Das betreffe auch die Angeklagten – natürlich ausschließlich im Rahmen der rechtlichen Grenzen.

Fühlt sich wohl in Wetter

Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren Grund, warum die Juristin so gerne am Amtsgericht Wetter tätig ist. „Alle Kollegen sind sehr nett und hilfsbereit. Die Atmosphäre ist sehr angenehm.“ Und genau das sei ein wesentliches Kriterium, um sich bei der Arbeit wohlfühlen zu können. Bislang hatte sie noch nicht ausreichend Gelegenheit, die Städte Wetter und Herdecke zu erkunden. Deshalb kennt sie bislang lediglich den Kletterwald, den Harkortsee und die Herdecker Innenstadt. Da besteht aus ihrer Sicht durchaus Nachholbedarf. Doch ein Urteil hat sie bereits gefällt: „Ich mag den Menschenschlag.“ Insgesamt freut sich Yvonne Brune also auf die kommende Zeit.

Engagierte Kollegin

Die Freude ist nicht einseitig. Amtsgerichtsdirektor Till Deipenwisch ist ebenfalls zufrieden: „Wir haben eine sehr engagierte und äußerst freundliche Kollegin bekommen.“ Wie bereits bei Vorgänger Dr. Johannes Kuhn machten sich die vorhandene Berufserfahrung und anwaltliche Tätigkeit vor dem Richterdienst sehr positiv bemerkbar.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben