Filmreihe

„Ziemlich beste Freunde“ sind ziemlich nah am Leben

Kristina Stolz arbeitet in der Werkstatt für behinderte Menschen der Evangelischen Stiftung Volmarstein.

Foto: ESV

Kristina Stolz arbeitet in der Werkstatt für behinderte Menschen der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Foto: ESV

Herdecke.   Am Freitag starten die „Filmtage Inklusion“ im Kino Onikon. Vier Filme werden gezeigt, und so oft auch gibt es mehr als nur Kino.

Vier Filme, ein Thema: Wie steht es um die Inklusion, und was ist davon im Kino zu sehen? Auftakt der kleinen Filmreihe im Herdecker Kino Onikon ist morgen um 20 Uhr mit dem Film „Ziemlich beste Freunde“. Und wie an jedem der vier Filmabende besteht nach der Vorführung Gelegenheit zum Gespräch. Auf den Auftaktabend und die lockere Runde danach besonders vorbereitet hat sich Kristina Stolz. Hier ein Gespräch vorab mit ihr.

Haben Sie den Film „Ziemlich beste Freunde“ schon mal gesehen oder womöglich sogar mehrfach?

Kristina Stolz: Ja mehrmals. Und ich finde ihn toll!

Trifft der Film den Alltag von Menschen mit Behinderungen, auch wenn im Film jemand außergewöhnlich viel Geld zur Verfügung hat?

Der Alltag im Film ist schon authentisch. Obwohl Philippe viel Geld hat, ist er abhängig von Hilfe, er hat Schmerzen und Ängste. Was er mehr hat als ich ist Luxus. Zum Beispiel ein behindertengerechtes Haus am Meer. Das hätte ich auch gerne.

Ist Behinderung wirklich so sehr etwas zum Lachen wie in „Ziemlich beste Freunde?“

Im Film veralbern sich die Beiden gegenseitig. Da wird keiner ausgelacht. Man muss schauen, ob das Gegenüber den Humor versteht. Gegenseitiger Respekt ist wichtig. Den Film finde ich sehr witzig, und ich kann viel darüber lachen. Aber mit einer Behinderung zu leben und den Alltag zu meistern ist nicht witzig.

Kristina Stolz arbeitet in der Werkstatt für Behinderte Menschen der Evangelischen Stiftung Volmarstein. In der Abteilung „Kabelkonfektion“ sortiert, faltet und verpackt sie die Materialien. Sie wird mit Dieter Gerard, Heinz Ahlers und Hannah Long nach dem Film im Onikon zum Gespräch zur Verfügung stehen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik