Kinoprogramm

Der reinste Horror: Gretel & Hänsel in der Herner Filmwelt

„Sie kamen an ein Häuschen ...“: Die Märchen-Adaption „Gretel & Hänsel“ läuft am Donnerstag in der Herner Filmwelt an.

„Sie kamen an ein Häuschen ...“: Die Märchen-Adaption „Gretel & Hänsel“ läuft am Donnerstag in der Herner Filmwelt an.

Foto: Patrick Redmond / dpa

Herne.  Ein Märchenstoff mal anders, ein animierter Superhund, zwei alte Franzosen und mehr - das läuft ab Donnerstag in der Herner Filmwelt an.

Zwei Kinderfilme, ein Horrorstreifen und eine französische Komödie - mehr Bundesstarts stehen in der Herner Filmwelt auch jenseits von Pandemien nicht auf dem Programm.

Neustart der Woche

Die Umstellung im Titel „Gretel & Hänsel“ deutet schon an: Der vertraute Märchenstoff von „Hänsel & Gretel“ ist in dieser Grusel-Adaption auf den Kopf gestellt worden. „Regisseur Osgood Perkins setzt in seinem Horrorfilm neue Akzente“, urteilt die Kritikerin des Fachmagazins epd Film und gibt starke vier von fünf Punkten. Die Hauptrolle spielt Sophia Lillis, bekannt unter anderem aus der Netflix-Serie „I Am Not Okay With This“ (FSK ab 16).

Und sonst?

Außerdem zum Bundesstart in der Filmwelt am Berliner Platz 7-9: die Animationsfilme „Scooby!“ (ab 6) und „Paw Patrol: Mighty Pups“ (ab 0) sowie die französische Komödie „Das beste kommt noch“ über zwei Freunde, die im Glauben, dass der andere bald sterben wird, ihre alten Tage genießen möchten.

Die Top 3

Die besten Filme, die auf Märchen basieren: 1. „Alice im Wunderland“ von Tim Burton (2010), 2. „Zeit der Wölfe“ von Neil Jordan (1984; nach „Rotkäppchen“), 3. „Maleficent - Die dunkle Fee“ von Robert Stromberg (2014; nach „Dornröschen“).

Der Auswärtstipp
Weibliche, häufig unbekleidete Körper standen im umstrittenen Werk des Fotografen Helmut Newton im Mittelpunkt. In der Doku „Helmut Newton: The Bad & The Beautiful“ von Regisseur Gero von Boehm kommen ausschließlich Frauen zu Wort - zu sehen ab Samstag im Essener Filmstudio Glückauf (ab 0).

Der Lieblingsfilm

WAZ-Redaktionsleiter Michael Muscheid schwört auf einen Klassiker: „Einer meiner All-Time-Favourites ist „Blade Runner“. Als Jugendlicher hat mich der Film umgehauen - ein Science-Fiction-Film, der sich in den 1980er Jahren abhob vom Hollywood-Einerlei, der aber gut zu Popcorn passte.“ Ridley Scotts Film sei „eine schrecklich-schöne Dystopie mit philosophischen Anklängen und fantastischer Musik“. loc

Weitere Berichte aus Herne und Wanne-Eickel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben